•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Neue Videoreihe

Neue Videoreihe

Neue Videoreihe

Neue Videoreihe

"Fit4Trading“ -
​Börse & Geldanlage
​einfach erklärt

"Fit4Trading“ -
Börse & Geldanlage
​einfach erklärt

"Fit4Trading“ - Börse & Geldanlage
​einfach erklärt

"Fit4Trading“ - Börse & Geldanlage
einfach erklärt

Welche Anlageklassen gibt es, was ist ein Core-Satellite-Ansatz und wie funktioniert technische Analyse? Das und mehr erklären wir kurz & verständlich in unserer neuen Videoreihe.

Werbung: Aktien-Trading 21.05.2024

Werbung: Aktien-Trading 21.05.2024

Werbung: Aktien-Trading 21.05.2024

Werbung: Aktien-Trading 21.05.2024

Ströer: Digitale Außenwerbung wird
zu einem Kernmedium.
​Das Wachstum beschleunigt sich!

Ströer: Digitale Außenwerbung wird
zu einem Kernmedium.
​Das Wachstum beschleunigt sich!

Ströer: Digitale Außenwerbung wird zu einem
Kernmedium. Das Wachstum beschleunigt sich!

Ströer: Digitale Außenwerbung wird zu einem
Kernmedium. Das Wachstum beschleunigt sich!

Ein struktureller Wandel in der Werbelandschaft hat eingesetzt, denn digitale Außenwerbung wird durch die programmatischen Möglichkeiten immer relevanter. 

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Idee der Woche 21.05.2024

Werbung: Idee der Woche 21.05.2024

Werbung: Idee der Woche 21.05.2024

Werbung: Idee der Woche 21.05.2024

Merck KGaA - Life Sciences- und
Pharmaspezialist berzeugt mit
​attraktiver Bewertung!

Merck KGaA - Life Sciences- und
Pharmaspezialist berzeugt mit
​attraktiver Bewertung!

Merck KGaA - Life Sciences- und Pharmaspezialist
berzeugt mit attraktiver Bewertung!

Merck KGaA - Life Sciences- und Pharmaspezialist
berzeugt mit attraktiver Bewertung!

Der Darmstädter Traditionskonzern Merck KGaA hat sich in vielen Schlüsselbereichen rund um Pharma, Life Sciences und Verbrauchsmaterialien für die Chip- und Halbleiterindustrie eine führende Marktposition erobert.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Rohstoff-Trading 21.05.2024

Werbung: Rohstoff-Trading 21.05.2024

Werbung: Rohstoff-Trading 21.05.2024

Werbung: Rohstoff-Trading 21.05.2024

Silber nimmt nach Breakout
über die ​30 USD-Marke
​Trendfortsetzung ins Visier

Silber nimmt nach Breakout
über die ​30 USD-Marke
Trendfortsetzung ins Visier

Silber nimmt nach Breakout über die
​30 USD-Marke Trendfortsetzung ins Visier

Silber nimmt nach Breakout über die
30 USD-Marke Trendfortsetzung ins Visier

Silber präsentierte sich in den vergangenen Wochen deutlich fester, wobei das Edelmetall wie die klassische Krisenwährung Gold angesichts der wachsenden geopolitischen Spannungen vor allem von seinem Nimbus als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten profitieren konnte.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 12:01:02
18.715,00 0,19%
ESTOXX 11:46:00
5.049,24 0,48%
Dow Jones 22.05.
39.671,04 -0,51%
Brent Öl 11:51:01
82,39 0,60%
EUR/USD 12:01:00
1,08461 0,20%
BUND-F. 11:45:59
130,45 -0,08%

News

23.05.2024 | 11:58:21 (dpa-AFX)
Weltgericht entscheidet über Forderung nach Rückzug Israels aus Rafah

DEN HAAG (dpa-AFX) - Der Internationale Gerichtshof (IGH) entscheidet an diesem Freitag (15.00 Uhr) über die Forderung Südafrikas nach weiteren rechtlichen Schritten gegen Israel zur Verhinderung eines Völkermords an den Palästinensern. Das gab der IGH am Donnerstag in Den Haag bekannt. Dabei geht es um einen am 10. Mai eingereichten Eilantrag, in dem die Regierung in Pretoria die Richter auffordert, unter anderem einen sofortigen Rückzug des israelischen Militärs aus Rafah im Süden des Gazastreifens anzuordnen.

Entscheidungen des Weltgerichts sind bindend. Allerdings besitzen die UN-Richter keine Machtmittel, um einen Staat zur Umsetzung zu zwingen. Sie können aber den UN-Sicherheitsrat aufrufen, in der Sache tätig zu werden.

Südafrika hat den Antrag beim sogenannten Weltgericht damit begründet, dass dessen bisherige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg nicht ausreichend seien. Die Eskalation der Lage im Gebiet um Rafah schaffe "neue Tatsachen, die den Rechten der palästinensischen Bevölkerung im Gazastreifen irreparablen Schaden zufügen". Sie stelle eine "extreme Gefahr" für die humanitären Hilfslieferungen und die Grundversorgung im Gazastreifen sowie für das Überleben des palästinensischen Gesundheitssystems dar.

Südafrika hatte Ende vergangenen Jahres Klage gegen Israel wegen angeblich im Gaza-Krieg begangener Verstöße gegen die Völkermordkonvention eingereicht. In einer einstweiligen Verfügung hatte das UN-Gericht zunächst erklärt, Israel müsse Schutzmaßnahmen ergreifen, um einen Völkermord zu verhindern. Außerdem müsse es mehr humanitäre Hilfe für die Not leidende Bevölkerung im Gazastreifen zulassen.

Wann der IGH über Südafrikas Völkermordklage entscheidet, ist bisher nicht absehbar. Die Prüfung kann sich nach Einschätzung von Rechtsexperten noch über Jahre hinziehen. Israel hat alle entsprechenden Vorwürfe zurückgewiesen. Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beruft sich auf das Recht Israels auf Selbstverteidigung, nachdem Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober den Süden Israels überfallen und 1200 Menschen getötet hatten./pau/DP/ngu

23.05.2024 | 11:58:05 (dpa-AFX)
Brexit-Vorkämpfer Farage will nicht bei Parlamentswahl kandidieren
23.05.2024 | 11:56:34 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Leichte Gewinne - Nvidia bringt Märkte nochmals auf Trab
23.05.2024 | 11:52:50 (dpa-AFX)
EZB-Vize: Vieles spricht für Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte im Juni
23.05.2024 | 11:51:14 (dpa-AFX)
EQS-News: Premiere der Kinder-Comedy-Show "Prinzessin Spielzeit" auf dem Fix&Foxi TV-Kanal (deutsch)
23.05.2024 | 11:47:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Norwegen verschärft Einreisebestimmungen für russische Staatsbürger
23.05.2024 | 11:45:23 (dpa-AFX)
EQS-News: Die César Nieto Group bringt ihre einzigartigen Produkte auf den deutschen Markt (deutsch)
23.05.2024 | 11:56:34 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Leichte Gewinne - Nvidia bringt Märkte nochmals auf Trab

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkten haben am Donnerstag leicht zugelegt. Starke Zahlen des US-Technologieschwergewichts Nvidia <US67066G1040> gaben den Märkten wieder etwas Auftrieb. "Das derzeit heißeste Unternehmen im Börsenzirkus hat wieder einmal all diejenigen eines Besseren belehrt, die darauf gesetzt haben, dass Umsätze und Gewinne nicht in dieser Dynamik weiter steigen können", stellte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets angesichts der jüngsten Zahlen von Nvidia fest.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann am späten Vormittag 0,51 Prozent auf 5050,95 Punkte. Der französische Cac 40 <FR0003500008> legte um 0,22 Prozent auf 8110,19 Punkte zu, während der britische FTSE 100 <GB0001383545> kaum verändert tendierte.

Von Euphorie war dennoch aber nichts zu spüren. Denn neben den Zahlen von Nvidia gab es auch weniger günstige Impulse aus den USA. "Auf die Stimmung drückt das gestern veröffentlichte Protokoll der letzten Fed-Sitzung", hieß es in einer Einschätzung des Brokers Index-Radar. "Demnach sorgen sich viele Notenbanker weiterhin um die hohe Inflation und sehen es als angemessen an, die Zinsen noch länger auf dem aktuellen Niveau zu belassen."

Technologiewerte standen im Sog von Nividia an der Spitze der Einzelsektoren. Besonders Halbleiterwerte profitierten von den Vorgaben des US-Unternehmens. So gewannen ASML <NL0010273215> überdurchschnittliche 3,3 Prozent.

Am Ende des Feldes lagen dagegen die Versorger. Hier belasteten die Verluste der Aktie von National Grid <GB00BDR05C01>. Der britische Netzbetreiber will seine Investitionen massiv erhöhen und kündigte eine Kapitalerhöhung über rund sieben Milliarden Pfund an. Kurzfristig belaste der Schritt zwar, mittelfristig sei er aber positiv und schaffe die Voraussetzungen für starkes Wachstum, merkten die Analysten der UBS dazu an.

Bei den Nahrungsmittelwerten setzten Analysen Akzente. So kletterten Unilever <GB00B10RZP78> um 1,2 Prozent. JPMorgan <US46625H1005> hatte die Aktie des britischen Unternehmens gleich doppelt hochgestuft von "Underweight" auf "Overweight" und das Kursziel von 3600 auf 5100 Pence angehoben. Analystin Celine Pannuti äußerte sich in ihrer Studie optimistisch und verlieh den Papieren des Konsumgüterkonzerns daher den Status "Positive Catalyst Watch".

Weniger Begeisterung zeigte die Analystin dagegen für Nestle <CH0038863350>. Sie stufte den Schweizer Wert von "Overweight" auf "Neutral" ab und senkte das Kursziel von 115 auf 105 Franken. Grund ist das erwartete Ergebniswachstum, auf das die Analystin mit Skepsis blickt./mf/stk

23.05.2024 | 10:03:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Freundlich - Nvidia-Euphorie stützt
23.05.2024 | 09:16:32 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Freundlich - US-Zinssignale dämpfen Nvidia-Euphorie
23.05.2024 | 08:18:44 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Stabil - US-Zinssignale dämpfen Nvidia-Euphorie
22.05.2024 | 18:31:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erneut Kursverluste - Anleger warten auf Nvidia
22.05.2024 | 18:07:16 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Erneut Kursverluste - Anleger warten auf Nvidia-Zahlen
22.05.2024 | 14:53:08 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Moderate Verluste - Anleger warten auf Fed und Nvidia-Zahlen