•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 37,5 2024/12: Basiswert BASF

DJ4LKU / DE000DJ4LKU1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 24.07., Brief 24.07.
DJ4LKU DE000DJ4LKU1 // Quelle: DZ BANK: Geld 24.07., Brief 24.07.
61,92 EUR
Geld in EUR
62,07 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 44,800 EUR
Quelle : Xetra , 24.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
  • Bonuszahlung 70,00 EUR
  • Barriere 37,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 16,29%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 34,52% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 37,5 2024/12: Basiswert BASF

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 24.07. 21:58:41
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2024 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DJ4LKU / DE000DJ4LKU1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 02.08.2023
Erster Handelstag 02.08.2023
Letzter Handelstag 19.12.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 20.12.2024
Zahltag 31.12.2024
Fälligkeitsdatum 31.12.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
Bonuszahlung 70,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 02.08.2023
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 37,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 70,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 24.07.2024, 21:58:41 Uhr mit Geld 61,92 EUR / Brief 62,07 EUR
Spread Absolut 0,15 EUR
Spread Homogenisiert 0,15 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,24%
Bonusbetrag 70,00 EUR
Bonusrenditechance in % 12,78%
Bonusrenditechance in % p.a. 34,52% p.a.
Max Rendite 12,78%
Max Rendite in % p.a. 31,79% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 7,30 EUR
Abstand zur Barriere in % 16,29%
Aufgeld Absolut 17,27 EUR
Aufgeld in % p.a. 123,47% p.a.
Aufgeld in % 38,55%
Performance seit Auflegung in % 10,71%

Basiswert

Basiswert
Kurs 44,800 EUR
Diff. Vortag in % 0,10%
52 Wochen Tief 40,250 EUR
52 Wochen Hoch 54,93 EUR
Quelle Xetra, 24.07.
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN BASF11 / DE000BASF111
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 31.12.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (02.08.2023 bis 20.12.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 37,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 70,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 70,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 28.06.2024

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,7

Erwartetes KGV für 2026

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
59,6%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 43,44 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BASF ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 28.06.2024 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 28.06.2024 bei einem Kurs von 45,19 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -2,4% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -2,4%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 26.04.2024 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 26.04.2024 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 46,71.
Wachstum KGV 2,1 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,7 Erwartetes KGV für 2026 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2026.
Langfristiges Wachstum 13,3% Wachstum heute bis 2026 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2026.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 7,6% Dividende ist nur unzureichend durch Gewinne gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 74,05% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 13.02.2024 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 1,28 Hohe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,28% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 59,6% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 59,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 6,55 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 6,55 EUR oder 0,15% Das geschätzte Value at Risk beträgt 6,55 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,15%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 16,7%
Volatilität der über 12 Monate 22,6%

Tools

News

24.07.2024 | 15:22:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Behörde will Industrierabatte auf Netzentgelte neu regeln

BONN (dpa-AFX) - Angesichts des veränderten Strommixes in Deutschland will die Bundesnetzagentur die Rabatte neu regeln, die Industriefirmen bei ihrem Stromverbrauch bekommen. Ein Eckpunktepapier zur Reform der Netzentgelte der Industrie stellte die Regulierungsbehörde in Bonn vor.

"Die alten Netzentgeltrabatte entsprechen nicht mehr den Anforderungen eines Stromsystems, das von hohen Anteilen erneuerbarer Stromerzeugung geprägt ist", sagt Behördenchef Klaus Müller. Man wolle Anreize setzen, damit der Stromverbrauch der Industrie künftig "systemdienlich" ausfalle.

Mehr Stromerzeugung aus Erneuerbaren

Die Rabatte haben für die Industrie große Bedeutung. Sie kommen noch aus einer Zeit, in der Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke die zentralen Elemente in der deutschen Stromerzeugung waren und die Energieerzeugung relativ gleichmäßig war. Inzwischen sind AKW in Deutschland Geschichte und der Kohleanteil im Strommix sinkt.

Mehr als die Hälfte des hierzulande erzeugten Stroms stammt bereits von Windrädern, Photovoltaik-Anlagen und anderen Ökoenergie-Anlagen, Tendenz weiter steigend. Deren Stromerzeugung schwankt aber - je nachdem wie viel Wind gerade weht und ob die Sonne scheint, gibt es mal mehr und mal weniger Strom.

Industrie soll flexibler werden

Nun möchte die Bundesnetzagentur mit neuen Rabatten auf die Netzentgelte sanften Druck auf die Industrie aufbauen, damit die Firmen neue Technik nutzen und ihren Strombedarf den veränderten Erzeugungsverhältnissen anpassen. "Industrie und Gewerbe sollen reduzierte Netzentgelte zahlen, wenn sie in Situationen mit hohem Stromangebot mehr Strom verbrauchen", sagt Bundesnetzagentur-Präsident Müller. "Andersherum erhalten sie auch dann eine Reduktion der Netzentgelte, wenn sie in Zeiten eines knappen Stromangebots weniger Strom verbrauchen."

Man schlage einen Übergang von einem starren in ein flexibles System vor. Nach der Einleitung eines sogenannten Festlegungsverfahrens soll das Vorhaben nun mit der Industrie und anderen Akteuren erörtert werden. Bis die neuen Rabatte festgelegt werden, dauert es noch.

Reaktion vom VKU

Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) sieht den Behördenvorschlag positiv, da er zur Netzstabilität beitragen könnte. "Die Vorschläge können verhindern, dass Erneuerbare-Energien-Anlagen in Zeiten mit viel Strom aus Wind- und Solarenergie abgeregelt werden müssen, weil Abnehmer fehlen", sagt VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing. Das aktuell noch gültige Regelwerk sei nicht mehr zeitgemäß./wdw/DP/mis

22.07.2024 | 11:06:47 (dpa-AFX)
Stimmung in der Chemie sackt wieder ab
19.07.2024 | 12:38:05 (dpa-AFX)
Vattenfall steigert Gewinn deutlich
17.07.2024 | 15:21:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Lanxess mit Gewinnerholung im zweiten Quartal - Kurssprung
10.07.2024 | 17:22:14 (dpa-AFX)
BASF legt weitere Anlagen still - 300 Jobs betroffen
08.07.2024 | 12:49:01 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Stimmung in der Chemie-Industrie hellt sich auf
08.07.2024 | 10:47:06 (dpa-AFX)
Stimmung in der Chemie-Industrie hellt sich auf