•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 3,5 2024/06: Basiswert ThyssenKrupp

DJ7H31 / DE000DJ7H312 //
Quelle: DZ BANK: Geld 20.06., Brief
DJ7H31 DE000DJ7H312 // Quelle: DZ BANK: Geld 20.06., Brief
6,95 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 3,872 EUR
Quelle : Xetra , 22.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 7,00 EUR
  • Bonuszahlung 7,00 EUR
  • Barriere 3,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 9,61%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 3,5 2024/06: Basiswert ThyssenKrupp

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 20.06. 20:00:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2024 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DJ7H31 / DE000DJ7H312
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.12.2023
Erster Handelstag 12.12.2023
Letzter Handelstag 20.06.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 21.06.2024
Zahltag 28.06.2024
Fälligkeitsdatum 28.06.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 7,00 EUR
Bonuszahlung 7,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.12.2023
Innerhalb Barrierebeobachtung Nein
Barriere 3,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 7,00 EUR
Abrechnung bei Fälligkeit Rückzahlung: 7,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 20.06.2024, 20:00:02 Uhr mit Geld 6,95 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Bonusbetrag 7,00 EUR
Bonusrenditechance in % --
Bonusrenditechance in % p.a. --
Max Rendite --
Max Rendite in % p.a. --
Abstand zur Barriere Absolut 0,372 EUR
Abstand zur Barriere in % 9,61%
Aufgeld Absolut --
Aufgeld in % p.a. --
Aufgeld in % --
Performance seit Auflegung in % 6,11%

Basiswert

Basiswert
Kurs 3,872 EUR
Diff. Vortag in % 0,39%
52 Wochen Tief 3,842 EUR
52 Wochen Hoch 7,478 EUR
Quelle Xetra, 22.07.
Basiswert ThyssenKrupp AG
WKN / ISIN 750000 / DE0007500001
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Industrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 28.06.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.12.2023 bis 21.06.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 3,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 7,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 7,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 05.07.2024

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
3,0

Erwartetes KGV für 2026

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
30,0%

Schwache Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 2,67 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist THYSSENKRUPP ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 05.07.2024 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 05.07.2024 bei einem Kurs von 4,17 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -10,0% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -10,0%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 24.05.2024 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 24.05.2024 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 4,33.
Wachstum KGV 26,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 3,0 Erwartetes KGV für 2026 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2026.
Langfristiges Wachstum 77,5% Wachstum heute bis 2026 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2026.
Anzahl der Analysten 6 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 6 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 11,83% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 05.07.2024 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 86 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,1%.
Beta 0,92 Mittlere Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,92% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 30,0% Schwache Korrelation mit dem STOXX600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 0,93 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 0,93 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 0,93 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 22,6%
Volatilität der über 12 Monate 34,4%

Tools

News

21.07.2024 | 14:24:25 (dpa-AFX)
Werften bereiten Bau von Konverterplattformen vor

HAMBURG (dpa-AFX) - Mehrere deutsche Werften haben Vorbereitungen für den Bau von Konverterplattformen getroffen. Sie hätten Konzepte zum Bau der Plattformen fertiggestellt und nötige Investitionen getätigt, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, der Deutschen Presse-Agentur. Namentlich nannte Lüken die Werften Meyer, Lloyd, Thyssenkrupp <DE0007500001> Marine Systems, German Naval Yards und die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft. "Wir haben mehrere Werften, die ihre Hausaufgaben gemacht haben", sagte Lüken in Hamburg.

Im Juli wurde auf der Meyer-Werft im niedersächsischen Papenburg bereits mit dem Stahlbau einer Konverterplattform begonnen. Das teilte der deutsche Übertragungsnetzbetreiber und Auftraggeber Amprion mit. Amprion zufolge handelt es sich bei der Plattform um die erste seit vielen Jahren, die zu Teilen in Deutschland gefertigt wird.

Ein Milliardengeschäft - aber nicht für alle

Konverterplattformen sind große Anlagen, die in der Nähe von Windparks im Meer stehen. Windenergieanlagen erzeugen in der Regel Wechselstrom. Für eine verlustarme Übertragung des Stroms von See an Land über große Entfernung wird allerdings Gleichstrom gebraucht. Die Konverterplattformen wandeln Wechselstrom in Gleichstrom um.

Nach Angaben der Bundesregierung aus dem vergangenen Jahr wird erwartet, dass bis 2045 allein für den deutschen Markt mindestens 33 neue Konverterplattformen benötigt werden. Eine Konverterplattform kostet nach Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums rund 2,5 Milliarden Euro. Im Juli wurde bekannt, dass der Bund und mehrere Länder ein Sonderbürgschaftsprogramm einrichteten, das Finanzierungsengpässe von Herstellern verhindern soll.

"Konverterplattformen werden ein wichtiger zusätzlicher Markt", sagte Lüken. Er warnte jedoch, die Produktion von Konverterplattformen werde fehlende Aufträge im Schiffsbau nicht ersetzen. An dem Bau der Plattformen seien viele Zulieferer aus der maritimen Industrie nicht beteiligt.

Werften machten schlechte Erfahrungen

Dem VSM zufolge haben Werften Anfang der 2010er Jahre schlechte Erfahrungen mit dem Bau von damals noch deutlich kleineren Konverterplattformen gemacht. Lüken verwies auf kulturelle Unterschiede zwischen den Werften und den Auftraggebern, in der Regel großen Energieunternehmen. In Deutschland sei die Produktion der Plattformen zum Erliegen gekommen, weil der Ausbau von Offshore-Anlagen ins Stocken geraten sei. "Inzwischen gibt es eine neue Dynamik", sagte Lüken. Das sei auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zu verdanken, der einen Austausch mit der Schiffbaubranche initiiert habe./lkm/DP/he

19.07.2024 | 15:21:58 (dpa-AFX)
Pistorius prüft Kauf weiterer U-Boote
16.07.2024 | 09:51:41 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Rohstoffsektor schwach - Rio Tinto und Stahlwerte unter Druck
14.07.2024 | 08:45:49 (dpa-AFX)
Maritimer Koordinator hofft langfristig auf deutschen Werftgiganten
14.07.2024 | 01:46:42 (dpa-AFX)
Bärbel Bas macht sich für Stahl-Standorte stark
14.07.2024 | 01:41:56 (dpa-AFX)
Schleswig-Holstein hofft langfristig auf deutschen Werftgiganten
03.07.2024 | 15:20:33 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Kieler Werft übergibt zweites U-Boot an Singapur