•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 10 2024/06: Basiswert Vivendi

DW3PW6 / DE000DW3PW62 //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.05. 17:57:07, Brief 23.05. 17:57:07
DW3PW6 DE000DW3PW62 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.05. 17:57:07, Brief 23.05. 17:57:07
9,87 EUR
Geld in EUR
9,93 EUR
Brief in EUR
0,51%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 10,085 EUR
Quelle : Euronext Par , 22.05.
  • Max Rendite 0,70%
  • Max Rendite in % p.a. 7,38% p.a.
  • Discount in % 1,54%
  • Cap 10,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -0,84%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 10 2024/06: Basiswert Vivendi

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 23.05. 17:57:07
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2024 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW3PW6 / DE000DW3PW62
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 27.06.2022
Erster Handelstag 27.06.2022
Letzter Handelstag 20.06.2024
Handelszeiten 09:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 21.06.2024
Zahltag 28.06.2024
Fälligkeitsdatum 28.06.2024
Cap 10,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 23.05.2024, 17:57:07 Uhr mit Geld 9,87 EUR / Brief 9,93 EUR
Spread Absolut 0,06 EUR
Spread Homogenisiert 0,06 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,60%
Discount Absolut 0,155 EUR
Discount in % 1,54%
Max Rendite absolut 0,07 EUR
Max Rendite 0,70%
Max Rendite in % p.a. 7,38% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,70%
Seitwärtsrendite p.a. 7,38% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -0,085 EUR
Abstand zum Cap in % -0,84%
Performance seit Auflegung in % 16,25%

Basiswert

Basiswert
Kurs 10,085 EUR
Diff. Vortag in % 0,50%
52 Wochen Tief 7,99 EUR
52 Wochen Hoch 10,49 EUR
Quelle Euronext Par, 22.05.
Basiswert Vivendi S.A.
WKN / ISIN 591068 / FR0000127771
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Medien/Entertainment/Freizeit

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 28.06.2024 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Vivendi SE an der maßgeblichen Börse am 21.06.2024 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 10,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Positive Analystenhaltung seit 16.04.2024

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,2

Erwartetes KGV für 2026

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
37,6%

Schwache Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 10,44 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist VIVENDI SE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 16.04.2024 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 16.04.2024 bei einem Kurs von 9,73 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -2,6% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -2,6%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 17.05.2024) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 17.05.2024). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 9,79.
Wachstum KGV 1,4 36,60% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 36,60%.
KGV 10,2 Erwartetes KGV für 2026 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2026.
Langfristiges Wachstum 11,7% Wachstum heute bis 2026 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2026.
Anzahl der Analysten 8 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 8 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,7% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 27,30% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 0,60 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,60% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 37,6% Schwache Korrelation mit dem STOXX600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 1,21 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,21 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,21 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 17,9%
Volatilität der über 12 Monate 17,4%

Tools

News

08.04.2024 | 15:39:34 (dpa-AFX)
Enormer Zuwachs bei Konzerten - Gema erlebt erfolgreichstes Jahr

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Ein enormer Zuwachs im Konzert- und Veranstaltungsgeschäft hat der Musikverwertungsgesellschaft Gema 2023 ihr bislang erfolgreichstes Jahr beschert. Mehr als eine Milliarde Euro sollen an die Rechteinhaberinnen und -inhaber ausgeschüttet werden.

"Der Veranstaltungsmarkt hat sich erholt, Konzerte boomen, und Musikgenuss steht hoch im Kurs", teilte die Gema am Montag in München mit. Dies spiegele sich in den Zahlen wider. Weltweit würden in diesem Jahr 1,082 Milliarden Euro ausgeschüttet, nach 1,009 Milliarden im Vorjahr.

Die Gema habe ihre Gesamterträge 2023 um 99 Millionen Euro auf 1,277 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr steigern können, was vor allem an den Zuwächsen im Konzert- und Veranstaltungsgeschäft liege. Die Corona-Maßnahmen waren 2023 vollständig entfallen, Veranstaltungen konnten ohne Einschränkungen stattfinden. "Konzerte und Festivals lagen im vergangenen Jahr sehr im Trend und die gestiegenen Ticketpreise wirken sich auch auf die Lizenzeinnahmen steigernd aus", teilte eine Sprecherin mit.

Auch die Lizenzierung im Bereich der Hintergrundmusik bringe wieder einen Zugewinn, beispielsweise in Bars, Restaurants, Diskotheken und Friseurgeschäften. Zudem haben sich die Erträge durch Online-Musiknutzung, insbesondere durch neue Vertragsabschlüsse im Bereiche Video-on-Demand positiv entwickelt.

Gema: Audio-Streaming hat globalen Musikmarkt grundlegend verändert

Doch aus Sicht der Gema ist nicht alles Gold, was glänzt: So habe Audio-Streaming den globalen Musikmarkt grundlegend verändert. "Mit einem Zuwachs von fast zehn Prozent im vergangenen Jahr ist es das am stärksten wachsende Segment in der Musikindustrie und generiert mittlerweile den größten Anteil an Brancheneinnahmen", hieß es. Von dieser Entwicklung profitierten die rund 94 000 Mitglieder der Gema jedoch nicht.

Die Gema werde sich daher in den Verhandlungen mit den digitalen Musikplattformen und gegenüber der Politik weiter für eine faire Beteiligung an den Erlösen aus der digitalen Musiknutzung einsetzen. Dies gelte auch für den Aufschwung der generativen Künstlichen Intelligenz (KI), deren Hilfe im kreativen Prozess zunehmend Anwendung finde.

"Der globale KI-Musikmarkt bietet ein enormes wirtschaftliches Potenzial", erläuterte Gema-Chef Tobias Holzmüller. Die Verwendung musikalischer Werke müsse deshalb urheberrechtlich abgesichert und entsprechend vergütet werden. Es dürfe "nicht vergessen werden, dass die Werke der Urheberinnen und Urheber die Grundlage für diese neue Kreativität bilden".

Anteil der Abgaben für Musik Weihnachtsmärkten nur gering

Ende vergangenen Jahres hatten Abgaben für Musik auf Weihnachtsmärkten für Debatten gesorgt. Die Veranstalter klagten über deutlich gestiegene Abgaben - obwohl sich die Tarife nicht verteuert hatten.

Nur 2,4 Millionen Euro der Gesamterträge von 1,277 Milliarden Euro seien durch die Lizenzierung von öffentlicher Musik aller Weihnachtsmärkte zusammengekommen, hieß es nun bei der Gema. "Hierbei betonen wir noch einmal: Für die Musiknutzung im Freien, wie etwa auf Stadtfesten oder Weihnachtsmärkten, wurden im Jahr 2022 keine Tarife erhöht."

Die Weihnachtsmärkte seien 2023 äquivalent zu 2022 lizenziert worden. In den wenigen Fällen, in denen es etwa wegen größerer Veranstaltungsflächen zu gesteigerten Rechnungsbeträgen gekommen sei, habe die Gema Kulanzregelungen gewährt.

Die Gema vertritt in Deutschland als Autorengesellschaft die Urheberrechte von über 94 000 Rechteinhabern wie Komponisten, Textdichtern und Musikverlage sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern weltweit. Sie schüttet die Einnahmen an sie aus, wenn urheberrechtlich geschützte Lieder gespielt werden. Musikstücke, deren Urheber seit mindestens 70 Jahren tot sind, sind dagegen lizenzfrei./eri/DP/ngu

02.04.2024 | 10:33:27 (dpa-AFX)
ROUNDUP: CTS Eventim will Festival- und Ticket-Geschäft von Vivendi übernehmen
02.04.2024 | 09:04:28 (dpa-AFX)
CTS Eventim will Festival- und Ticket-Geschäft von Vivendi übernehmen
18.12.2023 | 05:50:34 (dpa-AFX)
INDEX-MONITOR: Vivendi im Cac 40 - Worldline muss den Platz räumen
14.12.2023 | 17:12:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Vivendi prüft Aufspaltung in mehrere börsennotierte Konzerne
13.12.2023 | 21:27:37 (dpa-AFX)
Vivendi prüft Aufspaltung in mehrere börsennotierte Konzerne