•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Classic 30 2024/09: Basiswert RWE

DW7X9Z / DE000DW7X9Z6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 21.05. 21:59:53, Brief 21.05. 21:59:53
DW7X9Z DE000DW7X9Z6 // Quelle: DZ BANK: Geld 21.05. 21:59:53, Brief 21.05. 21:59:53
38,83 EUR
Geld in EUR
38,93 EUR
Brief in EUR
-0,94%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 34,420 EUR
Quelle : Xetra , 17:44:04
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 42,00 EUR
  • Bonuszahlung 42,00 EUR
  • Barriere 30,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 12,84%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 25,49% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Classic 30 2024/09: Basiswert RWE

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 21.05. 21:59:53
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2024 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW7X9Z / DE000DW7X9Z6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 24.11.2022
Erster Handelstag 24.11.2022
Letzter Handelstag 19.09.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 20.09.2024
Zahltag 27.09.2024
Fälligkeitsdatum 27.09.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 42,00 EUR
Bonuszahlung 42,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 24.11.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 30,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 21.05.2024, 21:59:53 Uhr mit Geld 38,83 EUR / Brief 38,93 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,26%
Bonusbetrag 42,00 EUR
Bonusrenditechance in % 7,89%
Bonusrenditechance in % p.a. 25,49% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 4,42 EUR
Abstand zur Barriere in % 12,84%
Aufgeld Absolut 4,51 EUR
Aufgeld in % p.a. 44,54% p.a.
Aufgeld in % 13,10%
Performance seit Auflegung in % -6,46%

Basiswert

Basiswert
Kurs 34,420 EUR
Diff. Vortag in % -0,92%
52 Wochen Tief 30,080 EUR
52 Wochen Hoch 42,330 EUR
Quelle Xetra, 17:44:04
Basiswert RWE AG
WKN / ISIN 703712 / DE0007037129
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Versorger

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 27.09.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (24.11.2022 bis 20.09.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 30,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 42,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Positive Analystenhaltung seit 03.05.2024

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
16,4

Erwartetes KGV für 2026

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
31,0%

Schwache Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 28,55 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist RWE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 03.05.2024 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 03.05.2024 bei einem Kurs von 33,14 eingesetzt.
Preis Stark überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit wesentlich überhöht.
Relative Performance 6,6% vs. STOXX600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 6,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 12.04.2024 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 12.04.2024 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 31,97.
Wachstum KGV 0,1 >50% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,6, so beinhaltet der Kurs bereits einen starken Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 50% Aufschlag.
KGV 16,4 Erwartetes KGV für 2026 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2026.
Langfristiges Wachstum -1,2% Wachstum heute bis 2026 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2026.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,3% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 53,34% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 0,59 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,59% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 31,0% Schwache Korrelation mit dem STOXX600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 5,61 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,61 EUR oder 0,16% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,61 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,16%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 17,6%
Volatilität der über 12 Monate 21,2%

Tools

News

21.05.2024 | 15:17:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Spatenstich für Stromautobahn durch Nordsee - Habeck: 'Großes Projekt'

WILHELMSHAVEN (dpa-AFX) - Nach jahrelanger Planung hat in Wilhelmshaven die Bauphase für eine erste, mehr als 700 Kilometer lange Stromleitung durch die Nordsee zwischen Großbritannien und Deutschland begonnen. Das Stromkabel werde die Energienetze der beiden Länder verbinden und für Flexibilität beim Transport von erneuerbaren Energien sorgen, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei einem symbolischen Spatenstich am Dienstag. "Je vernetzter Europa ist, je größer das Netzwerk ist, umso effizienter kann das System gefahren und gesteuert werden und das große Ziel der Dekarbonisierung, also einer klimaneutralen Stromversorgung, umgesetzt werden."

Habeck sprach von einem "wirklich großen Projekt", dass auch Schwerpunktregionen der Windstromerzeugung der beiden Länder miteinander vernetze. Vor allem überschüssiger Windstrom, der in der deutschen Nordsee produziert wird, bislang aber wegen Engpässen im Stromnetz an Land nicht weitertransportiert werden kann, könnte über das Seekabel nach Großbritannien exportiert werden. Das Vereinigte Königreich importiert zurzeit mehr Strom als es exportiert.

Der Vizekanzler nahm zusammen mit dem britischen Staatsminister für Handelspolitik, Gregory Hands, Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und der Vorsitzenden der Projektgesellschaft Neuconnect, Julia Prescot, den Spatenstich vor. Ende 2016 hatten die Planungen für das Projekt begonnen. In Großbritannien liefen die Bauarbeiten bereits an. Das Kabel, das weitgehend durch die Nordsee verläuft, soll 2028 in Betrieb gehen.

Die Neuconnect-Vorsitzende Julia Prescot sagte, für die Umsetzung der Energiewende brauche man privatwirtschaftliche Investitionen - ein Beispiel dafür sei die Stromautobahn. "Wir sind das größte englisch-deutsche Investitionsprojekt", sagte sie. Die Investitionskosten von knapp drei Milliarden Euro werden von einem internationalen Konsortium getragen. Beteiligt sind etwa der französische Investor Meridiam, die Allianz Gruppe und die japanischen Energieversorger Kansai Electric Power und Tepco sowie ein Konsortium von mehr als 20 Banken. Staatliche Subventionen fließen nach Angaben der Projektgesellschaft nicht.

Die Leitung mit dem Namen Neuconnect soll bis zu 1,4 Gigawatt Strom in beide Richtungen transportieren können - das entspricht etwa der Leistung eines Atomkraftwerks und ist laut der Projektgesellschaft genug Energie für rund 1,5 Millionen Haushalte. Das 725 Kilometer lange Kabel soll das deutsche Übertragungsnetz von Wilhelmshaven mit dem britischen Netz auf der Isle of Grain in der englischen Grafschaft Kent an der Themse-Mündung verbinden.

Solche Stromautobahnen zwischen Ländern, auch Interkonnektoren genannt, können nach Angaben der Bundesnetzagentur die Energiesicherheit verbessern und den Wettbewerb ankurbeln, was zu günstigeren Strompreisen führen kann. Denn direkte Verbindungen zwischen Strommärkten vergrößern laut der Behörde die Absatzmöglichkeiten. Die Länder könnten so wechselseitig von den jeweils günstigsten Erzeugungsbedingungen profitieren. Deutschland verfügt zurzeit über 54 solcher Interkonnektoren, 16 weitere werden geplant.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Lies sagte, die Energiewende lege auch einen Fokus auf den Nordwesten Niedersachsens und die Region um Wilhelmshaven. "Ohne Niedersachsen wäre Energiewende und wäre das Erreichen der Klimaziele in Deutschland nicht möglich." Wichtig sei, dass diese Region auch wirtschaftlich profitiere. "Wir wollen auch, dass die Standorte, die zukünftig Energiestandorte sind, weil große Mengen erneuerbaren Energien zur Verfügung sind, auch Standorte für weitere wirtschaftliche Entwicklung sind."

Von einem "symbolträchtigen Moment für beide Länder" sprach der britische Staatsminister für Handelspolitik Gregory Hands. Die neue Stromleitung sei ein "Leuchtturmprojekt", das verdeutliche, wie eng Deutschland und das Vereinigte Königreich zusammenarbeiteten, um die beiden Volkswirtschaften klimaneutral zu machen. "WIr wollen die Nordsee zur Europas Drehscheibe für grüne Energie machen und die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Großbritannien wird entscheidend sein, um dies zu erreichen."

Laut Experten wächst mit der Stromverbindung nach Deutschland die Bedeutung Großbritanniens als Strommarkt weiter. "Die britische Insel ist schon jetzt der zweitgrößte Offshore-Windmarkt der Welt nach China", sagte Marc Lehnfeld von der bundeseigenen Gesellschaft Germany Trade and Invest (GTAI) der Deutschen Presse-Agentur in London. Bisher sei Großbritannien zwar noch Nettostromimporteur. Allerdings wolle die britische Regierung die Kapazität bei Offshore-Wind bis 2030 von 15 auf 50 Gigawatt (GW) deutlich erhöhen. Damit treibe sie auch das Exportpotenzial an, sagte Lehnfeld.

Auch deutsche Unternehmen mischen auf dem britischen Offshore-Windenergiemarkt mit. "RWE <DE0007037129> gehört mit derzeit zehn laufenden und neun geplanten Offshore-Wind-Projekten zu den größten Entwicklern im Land", sagte Lehnfeld. "Auch EnBW <DE0005220008> entwickelt derzeit drei Offshore-Windfarmen an der britischen Küste."/len/DP/tih

21.05.2024 | 12:46:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024 | 06:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform soll beschlossen werden
21.05.2024 | 06:26:13 (dpa-AFX)
WDH/Experte: Strommarkt Großbritannien wird immer wichtiger
21.05.2024 | 05:55:28 (dpa-AFX)
Experte: Strommarkt Großbritannien wird immer wichtiger
17.05.2024 | 16:52:47 (dpa-AFX)
EQS-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (deutsch)
15.05.2024 | 17:26:46 (dpa-AFX)
Kontroverse Debatte im Bundestag über Entscheidungen vor Atomausstieg