•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 13.900 2024/06: Basiswert DAX

DW8WKW / DE000DW8WKW8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.06., Brief 14.06.
DW8WKW DE000DW8WKW8 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.06., Brief 14.06.
138,75 EUR
Geld in EUR
138,78 EUR
Brief in EUR
0,00%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 18.040,00 PKT
Quelle : L&S TradeCen , 18:59:35
  • Max Rendite 0,16%
  • Max Rendite in % p.a. 3,09% p.a.
  • Discount in % 22,91%
  • Cap 13.900,00 PKT
  • Abstand zum Cap in % -22,79%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Discount 13.900 2024/06: Basiswert DAX

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.06. 21:58:00
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2024 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW8WKW / DE000DW8WKW8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 0,01
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 05.01.2023
Erster Handelstag 05.01.2023
Letzter Handelstag 27.06.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 28.06.2024
Zahltag 05.07.2024
Fälligkeitsdatum 05.07.2024
Cap 13.900,00 PKT

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.06.2024, 21:58:00 Uhr mit Geld 138,75 EUR / Brief 138,78 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 3,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Discount Absolut 4.124,02 EUR
Discount in % 22,91%
Max Rendite absolut 0,22 EUR
Max Rendite 0,16%
Max Rendite in % p.a. 3,09% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,16%
Seitwärtsrendite p.a. 3,09% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -4.102,02 PKT
Abstand zum Cap in % -22,79%
Performance seit Auflegung in % 13,39%

Basiswert

Basiswert
Kurs 18.040,00 PKT
Diff. Vortag in % 0,21%
52 Wochen Tief 14.588,00 PKT
52 Wochen Hoch 18.891,50 PKT
Quelle L&S TradeCen, 18:59:35
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 05.07.2024 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlussabrechnungspreis für Optionskontrakte auf den Basiswert DAX am 28.06.2024 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 139,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

News

14.06.2024 | 18:06:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit größtem Wochenverlust seit August

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag erneut deutliche Kursabschläge erlitten. Für den Dax <DE0008469008> ging es letztlich um 1,44 Prozent auf 18 002,02 Punkte bergab. Damit hielt er sich denkbar knapp über der Marke von 18 000 Punkten, unter die er zeitweise erstmals seit 6 Wochen gerutscht war. Der Wochenverlust von 3 Prozent war der höchste seit August vergangenen Jahres.

Das charttechnische Bild verheißt nichts Gutes für die weitere Kursentwicklung. Denn mit dem Kursrückgang vor dem Wochenende bestätigte der Leitindex nicht nur den Vortagesrutsch unter die 21- und 50-Tage-Durchschnittslinien, die als Indikatoren für den kurz- bis mittelfristigen Trend gelten. Er kam auch der für die längerfristige Tendenz wichtigen 100-Tage-Linie, über der er sich seit November behauptet hatte, gefährlich nahe. Beim MDax <DE0008467416> mit den mittelgroßen deutschen Unternehmen zeigten die Kurstafeln zum Handelsende ein Tagesminus von 1,36 Prozent auf 25 719,43 Punkte an.

"Der Schock über das Ergebnis der Europawahl und die nun anstehenden Neuwahlen in Frankreich sitzt nicht nur an der Börse in Paris, sondern auch in Frankfurt tief", kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger vom Handelshaus CMC Markets. Dazu belaste der mögliche Handelskonflikt mit China nach der Androhungen von Strafzöllen auf chinesische Elektrofahrzeuge. "Die nächste Woche dürfte damit ganz im Zeichen des Versuchs einer Stabilisierung stehen, mehr sollte in der aktuellen Situation nicht drin sein."

Pessimistisch zeigte sich auch Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets: "Aktuell ist die Chance für eine erfolgreiche Vorrunde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft höher als für einen positiven Stimmungsumschwung an der Frankfurter Börse", urteilte er mit Verweis auf die an diesem Freitagabend beginnende Europameisterschaft. Auch angesichts der Zurückhaltung der US-Notenbank Fed mit Blick auf Zinssenkungen, der schon wieder erloschenen Zinsfantasie in Europa und der geopolitischen Krisenherde "gibt es derzeit nicht wirklich einen triftigen Grund, Aktien zu kaufen".

Das bekamen am Freitag auch andere europäische Handelsplätze zu spüren. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> verabschiedete sich knapp 2 Prozent tiefer ins Wochenende. In Paris ging es noch deutlicher bergab, während London mit einem moderaten Minus davonkam. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial gab zum europäischen Börsenschluss etwas nach, während der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 ein knappes Plus schaffte.

Über die Aktien von Rheinmetall <DE0007030009> und andere deutsche Rüstungswerte schwappte wieder einmal eine Welle von Gewinnmitnahmen. Rheinmetall konnten die Kursverluste von zeitweise 9 Prozent zwar eindämmen und schlossen 5,3 Prozent tiefer, blieben damit aber einer der schwächsten Dax-Titel. Hensoldt <DE000HAG0005> im MDax und die in keinem wichtigen Index gelisteten Renk <DE000RENK730>-Titel verloren am Ende jeweils noch 2,9 Prozent.

Die kaum veränderten Thyssenkrupp <DE0007500001>-Papiere zeigten sich bestenfalls stabilisiert nach dem gestrigen Fall auf ein Dreieinhalbjahrestief. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters verstärkt der US-Investor Carlyle <US14309L1026> seine Bemühungen um die Rüstungstochter Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS). Demnach könnte Carlyle die Mehrheit an TKMS erwerben und die deutsche Staatsbank KfW eine Sperrminorität. Thyssenkrupp würde dann nur noch eine Minderheitsbeteiligung halten.

Am Devisenmarkt sank der Euro <EU0009652759> zeitweise auf den tiefsten Stand seit Anfang Mai, konnte sich mit zuletzt 1,0695 Dollar aber etwas berappeln. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0686 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 2,61 Prozent am Vortag auf 2,44 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,91 Prozent auf 125,31 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> zog um 0,88 Prozent auf 133,01 Zähler an./gl/men

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

14.06.2024 | 17:53:25 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit größtem Wochenverlust seit August
14.06.2024 | 15:07:28 (dpa-AFX)
WOCHENAUSBLICK: Dax droht weiter Ungemach - Frankreich-Wahl, China-Zolldebatte
14.06.2024 | 14:51:09 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Anleger machen Kasse - Dax zeitweise unter 18 000 Punkten
14.06.2024 | 12:52:05 (dpa-AFX)
DAX-FLASH: Dax erstmals seit Mai kurz unter 18 000 Punkten
14.06.2024 | 12:07:13 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax nahe Sechswochentief - Markt technisch angeschlagen
14.06.2024 | 09:48:52 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabil nach Schwächeanfall