•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Classic 16 2024/12: Basiswert Deutsche Telekom

DW9DGU / DE000DW9DGU8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.06., Brief
DW9DGU DE000DW9DGU8 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.06., Brief
25,36 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 22,630 EUR
Quelle : Xetra , 14.06.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 26,00 EUR
  • Bonuszahlung 26,00 EUR
  • Barriere 16,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 29,30%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Classic 16 2024/12: Basiswert Deutsche Telekom

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.06. 21:58:03
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2024 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW9DGU / DE000DW9DGU8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 19.01.2023
Erster Handelstag 19.01.2023
Letzter Handelstag 19.12.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 20.12.2024
Zahltag 31.12.2024
Fälligkeitsdatum 31.12.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 26,00 EUR
Bonuszahlung 26,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 19.01.2023
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 16,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.06.2024, 21:58:03 Uhr mit Geld 25,36 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Bonusbetrag 26,00 EUR
Bonusrenditechance in % --
Bonusrenditechance in % p.a. --
Abstand zur Barriere Absolut 6,63 EUR
Abstand zur Barriere in % 29,30%
Aufgeld Absolut --
Aufgeld in % p.a. --
Aufgeld in % --
Performance seit Auflegung in % 20,19%

Basiswert

Basiswert
Kurs 22,630 EUR
Diff. Vortag in % 0,44%
52 Wochen Tief 18,502 EUR
52 Wochen Hoch 23,330 EUR
Quelle Xetra, 14.06.
Basiswert Deutsche Telekom AG
WKN / ISIN 555750 / DE0005557508
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Telekommunikation

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 31.12.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (19.01.2023 bis 20.12.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 16,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 26,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 07.06.2024)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,8

Erwartetes KGV für 2026

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
34,5%

Schwache Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 119,70 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE TELEKOM ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 07.06.2024) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 07.06.2024 bei einem Kurs von 22,59 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 4,9% vs. STOXX600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 4,9%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 31.05.2024 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 31.05.2024 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 21,69.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 9,8 Erwartetes KGV für 2026 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2026.
Langfristiges Wachstum 10,9% Wachstum heute bis 2026 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2026.
Anzahl der Analysten 14 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 14 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 38,78% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 15.03.2024 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 0,48 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,48% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 34,5% Schwache Korrelation mit dem STOXX600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 2,72 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,72 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,72 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,9%
Volatilität der über 12 Monate 15,0%

Tools

News

14.06.2024 | 06:24:55 (dpa-AFX)
Vodafone erhöht Investitionen ins Festnetz-Internet

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Telekommunikationskonzern Vodafone <GB00BH4HKS39> gibt mehr Geld aus, um sein Festnetz-Internet zu verbessern. Nach 140 beziehungsweise 150 Millionen Euro in den vergangenen zwei Geschäftsjahren werden in dem bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 2024/25 in Deutschland etwa 200 Millionen Euro investiert, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Vodafone Deutschland, Marcel de Groot, der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Das Kabelnetz werde immer mehr auf Glasfaserniveau gebracht, so dass Kunden künftig keine Unterschiede mehr spüren sollen, sagte de Groot.

Es geht um Ausgaben für Internet, das über Fernsehkabel übertragen wird, "Hybrid Fiber Coax" (HFC) genannt. Dies besteht zum größten Teil aus Glasfaser, auf der letzten Strecke vom Glasfaser-Knotenpunkt bis zum Haushalt sind es aber recht dicke Fernsehkabel aus Kupfer (Koaxial-Kabel). Im Vergleich zu reinen Glasfaser-Verbindungen, dem "Fiber to the Home" (FTTH), ist die Verbindung schwankungsanfälliger, wenn viele Haushalte im selben Netzsegment unterwegs sind - etwa abends, wenn viele Menschen Filme streamen. Bei dem "shared medium" (geteilten Medium) sinkt dann die Übertragungsgeschwindigkeit deutlich.

In Coronazeiten kam das HFC-Netz an seine Grenzen, viele Kunden ärgerten sich über schlechtes Netz. Inzwischen seien die Beschwerdezahlen wieder auf einem normalen Niveau. "Wir haben in der Vergangenheit nicht das Beste aus der Kabelinfrastruktur herausgeholt", sagte der Firmenchef mit Blick auf die Coronajahre. "Aber die Zeiten sind vorbei, unser Kabel-Glasfaser-Netz ist heute viel schneller und zuverlässiger." Die Bandbreite, die beim Kunden ankomme, sei inzwischen wesentlich höher als zuvor.

Gigabit-Speed möglich

Das HFC-Netz von Vodafone bietet Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1000 Megabit pro Sekunde. Im Upload hingegen - wenn also der Nutzer selbst Daten ins Netz schickt, etwa bei Videokonferenzen - sind es bisher nur 50 Mbit. De Groot zufolge reicht das für den Normalnutzer eigentlich aus. Mancher Kunde wolle aber schnelleren Upload haben.

Daher will Vodafone den Upload verbessern: Es führt in diesem Jahr in Münster und Kleve (beide NRW) sowie in Ingolstadt Tests an insgesamt 50 000 Haushalten durch, wo der Upload auf 400 Megabit pro Sekunde erhöht werden soll. Sollten die Tests erfolgreich und die Kunden zufrieden sein, könnte der Upload auch in anderen Gegenden verbessert werden, sagt de Groot. In ganz Deutschland sei das aber vorerst nicht geplant. Die meisten Kunden bräuchten so einen hohen Upload nicht, sagt der Manager. "Wir wissen aber schon jetzt: Wir können an dieser Stellschraube drehen, wenn der Bedarf da ist."

Vodafone mischt auch bei reiner Glasfaser mit

Mit der Vermutung konfrontiert, dass HFC perspektivisch ein Auslaufmodell sei und reiner Glasfaser die Zukunft gehöre, schüttelt er den Kopf: "Wir machen das Kabel-Glasfaser-Netz fit für die Zukunft

- es wird noch sehr lange eine bedeutende Rolle am Markt spielen."

Vodafone setzt aber nicht nur auf Fernsehkabel-Internet, sondern auch auf reine Glasfaser (FTTH) - über eine Tochterfirma werden bis zu sieben Milliarden Euro in den Ausbau gesteckt. Auf die Frage, warum Vodafone überhaupt bei FTTH mitmische, wenn er so überzeugt ist von dem Fernsehkabel-Internet, sagte de Groot, es gebe durchaus Kunden, die Glasfaser bis ins Haus wollten. Diese Nachfrage wolle man bedienen. "Deutschland braucht Glasfaser und Kabel-Glasfaser, um schnelles Netz für alle möglich zu machen."

Dem Kunden sei letztlich nicht die Technologie wichtig, sondern vielmehr, dass die Übertragung schnell und stabil sei. Daher will Vodafone künftig keine Tarife nach Technologien anbieten - also Glasfaser, HFC oder VDSL-Telefonleitungen -, sondern nach Geschwindigkeit. Die Anzahl der angebotenen Tarife werde sich deutlich verringern. "Für den Kunden wird es einfacher und klarer."

Konkurrent Telekom geht anderen Weg

Während Vodafone das Fernsehkabel-Internet keineswegs als Auslaufmodell sieht, legt der Konkurrent Deutsche Telekom <DE0005557508> seinen Fokus auf reine Glasfaser - bis 2030 will der Magenta-Konzern im Inland rund 30 Milliarden Euro in den "Fiber to the Home"-Ausbau stecken, also deutlich mehr als Vodafone. "Nur FTTH bietet schon heute die beste Qualität bei Stabilität, Latenz und konstanter Bandbreite", sagt ein Telekom-Sprecher. Die Bonner setzten jahrzehntelang auf dünne Telefonkabel (DSL/VDSL), die in puncto Speed nicht mithalten können mit HFC und FTTH. Für viele Bürger reicht aber auch das VDSL-Tempo noch gut aus./wdw/DP/zb

12.06.2024 | 17:26:49 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Weniger zahlen bei schlechtem Handynetz: Behörde macht Vorschlag
12.06.2024 | 11:07:46 (dpa-AFX)
Minderungsrecht bei schlechtem Handynetz: Behörde macht Vorschlag
11.06.2024 | 12:00:33 (dpa-AFX)
EQS-DD: Deutsche Telekom AG (deutsch)
11.06.2024 | 10:51:24 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Deutsche Telekom - 'Overweight'
10.06.2024 | 10:32:17 (dpa-AFX)
WDH: Deutsche Telekom baut Mehrheit an T-Mobile US aus
10.06.2024 | 10:31:47 (dpa-AFX)
Deutsche Telekom baut Mehrheit an T-Mobile US aus