•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Anlage-Spezial KI / Archiv: 04.04.2024 | 12:00:37 Werbung

Micron Technology: Der Anfang einer mehrjährigen Wachstumsphase!

Felix Schröder
Redakteur Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

 

Micron Technology ist ein weltweit führender Hersteller von Speichern und Speicherlösungen. Dazu zählen DRAM- (Dynamic Random-Access Memory) und NAND-Flash-Speicher. Hier wächst das Unternehmen schnell. Die Aktie vollzog einen massiven Chartbreakout. 

Die Aktie von Micron Technology gehört derzeit zu den Leader-Aktien. Das Unternehmen ist zuletzt in die Gewinnzone zurückgekehrt und hat eine positive Betriebsmarge erzielt. Das Unternehmen hatte starke Preiserhöhungen durchsetzen können, da sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage verschärfte. Diese Verbesserung der Marktbedingungen war auf ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren zurückzuführen, darunter eine starke Nachfrage nach KI-Servern, ein gesünderes Nachfrageumfeld in den meisten Endmärkten und Angebotsreduzierungen in der gesamten Branche.  

Felix Schröder
Redakteur Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Die Nachfrage nach KI-Servern treibt an 

Die Nachfrage nach KI-Servern treibt das schnelle Wachstum von Speichertechnologien wie HBM, DDR5 und SSDs für Rechenzentren voran, was die Verfügbarkeit von Spitzenprodukten bei DRAM und NAND verknappt. Dies wirkt sich positiv auf die Preisgestaltung in allen Speicher- und Speicherendmärkten aus. Das Management geht davon aus, dass die Preise für DRAM und NAND im Kalenderjahr 2024 weiter steigen werden und erwartet für das Geschäftsjahr 2025 einen Rekordumsatz und eine deutlich verbesserte Rentabilität. Die Lagerbestände für Arbeitsspeicher und Speicher haben sich laut Managementaussagen bei Rechenzentren deutlich verbessert.

 

Erst die Anfänge einer mehrjährigen Wachstumsphase 

CEO Sanjay Mehrotra betonte im Earnings-Call nochmals, dass sich das Unternehmen in den Anfängen einer mehrjährigen Wachstumsphase befindet. Der Wettlauf um die Schaffung künstlicher allgemeiner Intelligenz (Artificial General Intelligence, AGI), die immer größere Modelle mit Billionen von Parametern erfordert, hat begonnen. Ferner würden Verbesserungen bei KI-Modellen erzielt, sodass diese auf Endgeräten wie PCs und Smartphones laufen und neue und überzeugende Fähigkeiten schaffen können. Da die KI-Trainingslasten weiterhin ein Motor für Technologie und Innovation seien, nehme auch das Wachstum bei Inferenzen rasch zu. Arbeitsspeicher- und Speichertechnologien seien die Schlüsselfaktoren für KI sowohl bei Trainings- als auch bei Inferenz-Workloads, und Micron sei gut positioniert, um von diesen Trends sowohl im Rechenzentrum als auch im Edge-Bereich zu profitieren. Micron hatte in Q2 seine ersten Umsätze mit HBM3E verbucht und mit der Auslieferung großer Mengen des HBM3E-Produkts begonnen. Es soll der branchenweit schnellste High-Bandwidth-Memory-Speicher (HBM) mit der höchsten Kapazität zur Förderung generativer KI-Innovationen sein. NVIDIA ist einer der Hauptkunden, das HBM3E-Produkt wird Teil der H200 Tensor Core GPUs von NVIDIA sein. Die Kunden geben weiterhin ein starkes Feedback, dass die HBM3E-Lösung im Vergleich zu den Lösungen der Wettbewerber einen um 30 % niedrigeren Stromverbrauch hat. Dieser Vorteil trägt zu einer starken Nachfrage bei. Im Geschäftsjahr 2024 will Micron mehrere hundert Millionen Dollar Umsatz mit HBM erwirtschaften und geht weiterhin davon aus, dass der HBM-Bit-Anteil irgendwann im Kalender 2025 dem gesamten DRAM-Bit-Anteil entspricht.  

 

PC und Smartphones als weitere mögliche Wachstumstreiber 

Im PC-Bereich wird nach zwei Jahren mit zweistelligen Rückgängen für das Kalenderjahr 2024 ein leichtes Wachstum der Stückzahlen im niedrigen einstelligen Bereich erwartet. KI-PCs der nächsten Generation, die über leistungsstarke Neural-Processing-Unit-Chipsätze und 40 bis 80 % mehr DRAM-Inhalt im Vergleich zu heutigen Durchschnitts-PCs verfügen, erleben eine starke Dynamik. Im Kalender 2025 sollen KI-PCs bereits einen bedeutenden Anteil an den gesamten PC-Einheiten ausmachen. Die Smartphone-Stückzahlen im Kalenderjahr 2024 werden weiterhin im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich wachsen, aber das Management erwartet hier eine Beschleunigung, da KI-Funktionen auf dem Gerät zu einem erhöhten Bedarf an Arbeitsspeicher und Speicherkapazität führen, was die Nachfrage nach neuen Mehrwertlösungen steigert. KI-Telefone werden laut CEO Sanjay Mehrotra im Vergleich zu heutigen Flaggschiff-Telefonen ohne KI einen um 50 bis 100 % höheren DRAM-Anteil aufweisen. Microns DRAM- und NAND-Lösungen werden inzwischen in vielen branchenführenden Flaggschiff-Smartphones eingesetzt. Zwei Beispiele sind das Samsung Galaxy S24 und das in diesem Jahr vorgestellte Honor Magic 6 Pro.  

 

Überzeugende Q2-Zahlen 

Das Unternehmen konnte mit den jüngsten Quartalszahlen doch sehr deutlich überraschen: Der Gesamtumsatz im 2. Quartal betrug 5,8 Mrd. USD, ein Plus von 23 % gegenüber dem Vorquartal. Der DRAM-Umsatz konnte sequenziell um 21 % zulegen, der NAND-Umsatz gar um 27 %. Der verwässerte Gewinn je Aktie lag weit über den Schätzungen vieler Analysten. Micron kehrt also früher als erwartet in die Gewinnzone zurück und verzeichnet dabei hohes sequenzielles Wachstum, das anhalten könnte. Die Aktie vollzieht den massiven Chartbreakout und sollte einer der Gewinner der KI-Ära werden.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Micron Technology Inc. 

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Micron Technology Inc. ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die Adobe Inc. (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DQ03S3). Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.   

  

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Micron Technology Inc, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Micron Technology Inc. zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.  

  

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.  

  

Stand: 04.04.2024, DZ BANK AG / Online-Redaktion  

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt  
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK http://www.dzbank-derivate.de/DQ03S3 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.  

Hinweis auf den Prospekt  
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter http://www.dzbank-derivate.de/DQ03S3 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.  

Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.  

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 8)

Endlos Turbo Long 87,9787 open end: Basiswert Micron Technology

DQ03S3 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.07., Brief 19.07.
DQ03S3 // Quelle: DZ BANK: Geld 19.07., Brief 19.07.
2,42 EUR
Geld in EUR
2,43 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 114,24 USD
Quelle : NASDAQ , 01:56:09
  • Basispreis
    (Stand 19.07. 04:01 Uhr)
    87,9787 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 22,99%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 19.07. 04:01 Uhr)
    87,9787 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 22,99%
  • Hebel 4,32x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / Micron Technology Inc.

27.06.2024 | 17:22:52 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: Gewinnmitnahmen bei Micron - Kritik an zu hohen Erwartungen

(neu: aktuelle Kurse)

NEW YORK/FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) - Geschäftszahlen und der Ausblick des US-Halbleiterherstellers Micron Technology <US5951121038> haben die hohen Anlegererwartungen enttäuscht. Obwohl die Ziele für das laufende Quartal in etwa den durchschnittlichen Schätzungen der Analysten entsprachen, sackten die Aktien am Donnerstag ab. Ein wichtiger Grund dafür dürften Gewinnmitnahmen nach einer zuvor starken Entwicklung sein - ähnlich wie jüngst bei den noch besser gelaufenen Aktien des Chip-Riesen Nvidia <US67066G1040>.

Nach der jüngsten Erholung fielen die Aktien von Micron nun um 6,3 Prozent auf 133,44 US-Dollar. Damit zählten sie zu den schwächsten Werten im Technologie-Index Nasdaq 100 <US6311011026>. Dieser trat nahezu auf der Stelle.

Das Jahresplus der Micron-Papiere schrumpfte zwar auf gut 56 Prozent. Damit zählten sie aber immer noch zu den größten Gewinnern im Nasdaq 100. Unangefochtener Spitzenreiter ist 2024 bislang einmal mehr Nvidia mit einem Kurszuwachs von 150 Prozent. Der technologielastige Auswahlindex hat im selben Zeitraum um mehr als 17 Prozent zugelegt.

Insbesondere Nvidia zählt zu den Profiteuren des Boom-Themas Künstliche Intelligenz (KI). Neben dessen Halbleitern sind auch die Produkte von Micron für KI-Anwendungen gefragt. Allerdings habe das Unternehmen hier nicht so eine dominierende Stellung wie Nvidia oder der südkoreanische Wettbewerber SK Hynix, betonte Experte Tom Kang von Counterpoint Research. Nun werde der gesamte Sektor einem Realitäts-Check unterzogen. Der Markt habe angesichts des KI-Hypes unrealistisch hohe Erwartungen an die Branche, kritisierte Aktienstratege Andrew Jackson von Ortus Advisors.

Bei Analysten stießen Zahlen und Ausblick von Micron auf ein positiveres Echo als bei den Anlegern. Sowohl die Resultate für das vergangene als auch der Gewinnausblick auf das laufende Quartal seien besser als erwartet ausgefallen, lobte Harlan Sur von der Bank JPMorgan. Er hob das Kursziel für die Aktie von 130 auf 180 Dollar an.

Toshiya Hari von der Investmentbank Goldman Sachs rät mit einem von 138 auf 158 Dollar angehobenen Ziel weiter zum Kauf. Den sich abzeichnenden Kursrückschlag sieht er als Chance, Positionen in dem Chipwert auszubauen. Hari traut Micron überdurchschnittliche Ergebnissteigerungen zu.

Andere Chiptitel wurden am Donnerstag nicht durchgängig von dem Micron-Kursrutsch belastet. Nvidia, die sich zuletzt vom Kursrutsch nach einer Rekordrally etwas erholt hatten, notierten 1,8 Prozent tiefer.

Im deutschen Leitindex Dax <DE0008469008> verloren Infineon <DE0006231004> 1 Prozent, während Aktien des Chipindustrieausrüsters Aixtron <DE000A0WMPJ6> im Index der mittelgroßen Werte MDax <DE0008467416> um 1,6 Prozent nachgaben. Dagegen gewannen die Aktien von Aixtron-Branchenkollege Süss Microtec <DE000A1K0235> im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> 3,1 Prozent.

In Europa trotzten die Papiere des Chipausrüster-Schwergewichts ASML <NL0010273215> mit plus 1,4 Prozent dem Trend, während die des Chipherstellers STMicroelectronics <NL0000226223> 1 Prozent verloren. Marktteilnehmer werteten die Investitionspläne von Micron als positiv für Halbleiter-Ausrüster./gl/ag/stk/la/he

27.06.2024 | 12:30:07 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Gewinnmitnahmen bei Micron - Kritik an zu hohen Erwartungen
28.05.2024 | 22:38:16 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: KI-Pläne von Elon Musk befeuern Nvidia-Rekordjagd weiter
28.05.2024 | 21:04:08 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: KI-Pläne von Elon Musk befeuern Nvidia-Rekordjagd weiter
18.04.2024 | 09:51:52 (dpa-AFX)
Kreise: Micron Technology bekommt Milliarden-Unterstützung für US-Chipfabriken
09.04.2024 | 08:52:20 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Chipwerte gefragt nach positiven Branchennachrichten
08.04.2024 | 13:17:31 (dpa-AFX)
TSMC erhält milliardenschwere Zuschüsse und Kredite für drei Fabriken in den USA

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-wertpapiere-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.