•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Anlage-Spezial KI / Archiv: 08.05.2024 | 13:18:54 Werbung

Microsoft: Das Unternehmen arbeitet an der Führungsposition in der KI-Ära

Felix Schröder
Redakteur Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Der Techgigant Microsoft konnte Ende April einmal mehr ein rekordverdächtiges Quartal vermelden. Angetrieben wurde das Ergebnis von der anhaltenden Stärke der Microsoft Cloud, deren Umsatz um 23 % auf über 35 Mrd. USD gestiegen war. Microsoft Copilot und der Copilot Stack, der von alltäglicher Produktivität, Geschäftsprozessen und Entwicklerdiensten bis hin zu Modellen, Daten und Infrastruktur reicht, ermöglichen laut Chairman und CEO Satya Nadella eine neue Ära der KI-Transformation. Copilot und Copilot Stack sorgen für bessere Geschäftsergebnisse in jeder Rolle und Branche.  

Felix Schröder
Redakteur Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Zahl der großen Azure-Geschäfte wächst um 80 %

Die Basis liefert dabei die KI-Infrastruktur. Azure konnte erneut Marktanteile gewinnen, da Kunden die Plattformen und Tools nutzen, um ihre eigenen KI-Lösungen zu entwickeln. Microsoft bietet laut eigenen Angaben die vielfältigste Auswahl an KI-Beschleunigern, darunter die neuesten von NVIDIA, AMD sowie eigene Siliziumchips. Mehr als 65 % der Fortune-500-Unternehmen nutzen inzwischen den Azure OpenAI-Service. Zuletzt hatte Microsoft mit Phi-3 das leistungsfähigste und kostengünstigste „kleine Sprachmodell“ (SLM) vorgestellt. Es wird bereits von zahlreichen Unternehmen getestet. Das "Models as a Service"- Angebot macht es dabei Entwicklern leicht, große Sprachmodelle (LLMs) und SLMs zu nutzen, ohne die zugrunde liegende Infrastruktur verwalten zu müssen. Insgesamt wächst die Zahl der Azure-KI-Kunden weiter und die durchschnittlichen Ausgaben steigen weiter. Auch Azure Arc, eine fortschrittliche Plattform von Microsoft, die es ermöglicht, Azure-Dienste und Managementfunktionen auf jede Infrastruktur auszudehnen, kann weiter wachsen und hat jetzt 33.000 Kunden. Dies bedeutet eine Steigerung um mehr als das Zweifache im Vergleich zum Vorjahr. Ferner liefert das Unternehmen die bevorzugte Hyperscale-Plattform für SAP- und Oracle-Workloads. Insgesamt verzeichnet das Unternehmen eine Beschleunigung der Anzahl großer Azure-Abschlüsse von führenden Unternehmen aus allen Branchen. Die Zahl der Azure-Geschäfte im Wert von über 100 Mio. USD ist im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um über 80 % gestiegen, während sich die Zahl der Geschäfte im Wert von über 10 Mio. USD mehr als verdoppelt hat. Ebenfalls wichtig: Mehr als die Hälfte der Azure-KI-Kunden nutzt auch Daten- und Analysetools.

 

Microsoft arbeitet an eigenem KI-Modell

In der ersten Maiwoche wurde bekannt, dass Microsoft ein neues KI-Sprachmodell mit dem Namen MAI-1 entwickelt. Ziel ist es, mit den Angeboten von Google und OpenAI zu konkurrieren. Dieses Modell wird vermutlich auf der Microsoft-Entwicklerkonferenz Build vorgestellt, die vom 21. bis 23. Mai in Seattle stattfinden wird. MAI-1 soll mit etwa 500 Milliarden Parametern deutlich größer sein als frühere Modelle von Microsoft. Es erfordert signifikante Rechenleistung und Datenmengen. Im Gegensatz dazu hat das von OpenAI entwickelte Chat-GPT4 über eine Billion Parameter. Microsoft zeigt einmal mehr, sich im intensiven Wettbewerb in der KI-Branche nicht nur zu behaupten, sondern führend zu bleiben.

 

Die Wachstumstreiber sind mannigfaltig

Im letzten Quartal hatte Microsoft Copilot für Organisationen verfügbar gemacht. Fast 60 % der Fortune 500 nutzen Copilot jetzt. Was die Geräte betrifft, so ist Copilot in Windows jetzt auf fast 225 Millionen Windows 10- und Windows 11-PCs verfügbar, ein Anstieg um das Zweifache im Vergleich zum Vorquartal. Was Teams betrifft, so konnte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr erneut ein Nutzungswachstum verzeichnen. Microsoft stellt allen Kunden eine neue Version zur Verfügung, die bis zu zweimal schneller ist und 50 % weniger Speicherplatz benötigt. Auch im Gaming-Bereich läuft es gut: Im 3. Quartal erzielte das Unternehmen Rekorde bei den Spielestreaming-Stunden, der Konsolennutzung und den monatlich aktiven Geräten. Im März hatte Microsoft auch den ersten Activision-Blizzard-Titel Diablo IV zum Game-Pass-Service hinzugefügt. Dieser wurde zu einer der größten Game-Pass-Einführungen aller Zeiten. Insgesamt bleibt das Unternehmen ein Leader der KI-Ära, da das Unternehmen seine KI-Investitionen mit der wachsenden Nachfrage skaliert. Derzeit ist die kurzfristige KI-Nachfrage etwas höher als die verfügbaren Kapazitäten. Im Geschäftsjahr 2025 sollte das Unternehmen erneut zweistelliges Wachstum beim Umsatz und Betriebsergebnis erzielen. Die KI-Fantasie scheint bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2025 von 30 auf Basis der Factset-Daten bereits berücksichtigt zu sein. 

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Microsoft Corporation

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Microsoft Corporation ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf Microsoft Corporation (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DJ6C3M). Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

 

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Microsoft Corporation, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Microsoft Corporation zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 08.05.2024, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-wertpapiere.de/DJ6C3M (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-wertpapiere.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-wertpapiere.de/DJ6C3M (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 3)

Endlos Turbo Long 283,8026 open end: Basiswert Microsoft Corporation

DJ6C3M / //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.07., Brief 19.07.
DJ6C3M // Quelle: DZ BANK: Geld 19.07., Brief 19.07.
14,12 EUR
Geld in EUR
14,13 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 437,11 USD
Quelle : NASDAQ , 01:44:37
  • Basispreis
    (Stand 19.07. 04:01 Uhr)
    283,8026 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 35,07%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 19.07. 04:01 Uhr)
    283,8026 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 35,07%
  • Hebel 2,84x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / Microsoft Corporation

19.07.2024 | 22:29:29 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 3: Computerpanne löst weltweit Probleme aus

(Aktualisierung: Details Eurowings 8. Absatz)

REDMOND/BERLIN (dpa-AFX) - Ein fehlerhaftes Software-Update hat weltweit weitreichende Störungen ausgelöst. Flüge fielen aus, Krankenhäuser sagten Operationen ab, Fernsehsender hatten Schwierigkeiten. Manche Bankkunden bekamen am Automaten kein Geld, Lebensmittelläden mussten vorübergehend schließen. Erst nach mehreren Stunden war der Software-Fehler am Freitag behoben. Die Folgen waren aber noch länger zu spüren.

"Nach aktuellem Erkenntnisstand aus den Äußerungen der betroffenen Unternehmen gibt es keine Hinweise auf einen Cyberangriff", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Ursache sei offenbar ein fehlerhaftes Update eines IT-Sicherheitssystems mit dem Namen "Falcon Sensor" des Herstellers Crowdstrike. Die IT-Sicherheitsfirma aus Texas bestätigte den Fehler.

Viele Flugpassagiere betroffen

Die Panne führte in zahlreichen Ländern zu Problemen. In Deutschland musste der Flughafen Berlin zeitweise den Betrieb weitgehend einstellen, mehrere Fluggesellschaften meldeten Einschränkungen. Bei der niederländischen KLM kam der Flugbetrieb vorübergehend fast vollständig zum Erliegen. An vielen Flughäfen gab es Probleme, etwa bei der Abfertigung, darunter München, Hamburg, Köln und Stuttgart, international unter anderem auf Mallorca und in Warschau.

Der Lebensmittelhändler Tegut schloss vorübergehend seine bundesweit 340 Märkte. Mit Karten einzelner Anbieter kam es nach Bankenangaben vorübergehend an Geldautomaten zu Störungen, in manchen Apotheken hatten Patienten Probleme beim Einösen von E-Rezepten.

Verwaltungen beeinträchtigt

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sagte für Freitag alle geplanten Operationen in Kiel und Lübeck ab, ähnliche Meldungen kamen aus den Niederlanden. Computerprobleme hatten auch Kreis- und Stadtverwaltungen, etwa in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. In München konnten Bürger zeitweise keine Autos anmelden.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind Betreiber kritischer Infrastruktur betroffen. Zur kritischen Infrastruktur zählen unter anderem Energieversorger, Transport und Verkehr, die öffentliche Verwaltung, Krankenhäuser, Trinkwasser, Abwasser und Telekommunikation. Allianz, Siemens <DE0007236101>, BMW <DE0005190003> und Mercedes-Benz <DE0007100000> bestätigten auf Anfrage Beeinträchtigungen. Die Bundeswehr war nach Regierungsangaben nicht betroffen.

Ursache in Software für Windows-Rechner

Crowdstrike betonte, es sei keine Cyberattacke und auch kein Sicherheitsvorfall gewesen. Der Software-Fehler steckte nach Angaben des Unternehmens in einer Aktualisierung der Software für Windows-Computer. Windows-Hersteller Microsoft <US5949181045> meldete daraufhin Probleme mit seinem Cloud-Service 365. Der Software-Riese veröffentlichte auch eine Anleitung, wie Windows-Cloud-PCs auf den Zustand vor dem fehlerhaften Update zurückgesetzt werden können.

Crowdstrike betonte am Mittag, das Problem sei erkannt und behoben worden. Die IT-Sicherheitsfirma verwies ihre Kunden auf ein neues Update. Doch es gab auch danach noch Probleme: Die Fluggesellschaft Eurowings strich mehr als 80 Flüge, um ihre IT-Systeme zu entlasten. Am Abend gab die Airline dann Entwarnung: Die Systeme laufen wieder, für Samstag ist die Rückkehr in den Normalbetrieb geplant.

Bundesamt nimmt Software-Anbieter in den Fokus

Bis die Probleme völlig behoben sind, kann nach Darstellung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch etwas Zeit vergehen. "Im schlimmsten Fall muss jeder betroffene Rechner einzeln bearbeitet werden", sagte Amtspräsidentin Claudia Plattner. Sie fügte hinzu, im Nachgang der Krise müsse man darüber sprechen, wie die Qualitätssicherung bei Crowdstrike und bei Microsoft aussehe.

Die Schockwellen der Softwarepanne waren weltweit zu spüren: Die australische Regierung berief eine Krisensitzung ein. Der Fernsehsender Sky News sendete vorübergehend ein Standbild. In Israel waren nach CNN-Informationen Krankenhäuser betroffen, in Neuseeland viele Geschäfte. Kreditkartenzahlungen funktionierten nicht mehr, vielerorts hieß es nach einem Bericht der Zeitung "New Zealand Herald" "cash only". In den USA stoppte die Luftfahrtaufsicht FAA Flüge von Airlines wie United, American und Delta. Der europäische Billigflieger Ryanair <IE00BYTBXV33> sprach ebenfalls von Problemen.

Mit der Konzentration in der Software-Industrie passiert es immer wieder, dass zahlreiche Unternehmen von Problemen einzelner Anbietern getroffen werden. So war zum Beispiel eine Cyberattacke auf den amerikanischen IT-Dienstleister Kaseya im Jahr 2021 bis nach Schweden zu spüren, wo die Supermarkt-Kette Coop fast alle Läden schließen musste./bf/DP/he

19.07.2024 | 17:05:06 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/IT-Probleme: Betrieb am BER bis in die Nacht gestört
19.07.2024 | 16:37:15 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 2: Computerpanne löst weltweit Probleme aus
19.07.2024 | 13:54:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: IT-Ausfälle treffen kritische Infrastruktur in Deutschland
19.07.2024 | 13:52:41 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP: Computerpanne löst weltweit Probleme aus
19.07.2024 | 13:28:09 (dpa-AFX)
KORREKTUR/STICHWORT: Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
19.07.2024 | 13:02:34 (dpa-AFX)
STICHWORT: Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-wertpapiere-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.