•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Idee der Woche / Archiv: 02.07.2024 | 12:27:47 Werbung

MTU Aero Engines – Triebwerkshersteller überzeugt mit starken Aussichten und attraktiver Bewertung!

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Produktmanager bei der DZ BANK

Da viele Fluggesellschaften ihre Kapazitäten aufgrund des boomenden Reise- und Touristikverkehrs weiter aufstocken, bieten sich für Zulieferer wie den Turbinenhersteller MTU Aero Engines mittelfristig exzellente Aussichten im operativen Geschäft. Für die Aktie spricht auch die fundamentale Bewertung, wobei die Aktie mit einem KGV 26e von 15 auch im Branchenvergleich günstig bewertet ist.

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Produktmanager bei der DZ BANK

MTU Aero Engines - Reise- und Touristikboom sorgt für starke Aussichten im Kerngeschäft!

Der aktuelle Boom im Flug- und Reiseverkehr beschert nicht nur Hotels, Ferienresorts oder Reiseveranstaltern dank rekordhoher Buchungszahlen Rekordergebnisse. Auch für Zulieferer aus der Luftfahrtindustrie wie dem Turbinenhersteller MTU Aero Engines eröffnen sich im Kerngeschäft exzellente Perspektiven. Der Münchener Triebwerkshersteller gehört zu den technologisch führenden Anbietern in diesem Segment und profitiert dank seiner modernen High-End-Turbinen aus der GTF-Triebwerksfamilie massiv vom Auftragsboom in der Luftfahrtindustrie. Dank dieser neuen Triebwerksgeneration lässt sich nicht nur der Treibstoffverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Triebwerken um bis zu 20 % reduzieren, auch der CO2-Ausstoß kann dank der neuen Triebwerksgeneration, die unter anderem bei Megasellern, wie dem A320neo von Airbus, zum Einsatz kommt, signifikant verringert werden, was vor dem Hintergrund der strengeren Umweltauflagen bedeutsam ist. Neben der treibstoffeffizienten GTF-Triebwerksfamilie ist MTU Aero Engines bei Airbus auch mit dem speziell für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge konzipierten Zweiwellen-Zweistromtriebwerk V2500, das u.a. bei klassischen A320-Modellen zum Einsatz kommt, beim europäischen Flugzeugbauer mit an Bord. Auch Boeing gehört seit Jahren zum Kundenkreis von MTU Aero Engines, wobei man den US-Flugzeughersteller mit dem "Dreamliner"-Antrieb GEnx oder der CF6-Turbine beliefert.
 

Triebwerksprobleme bremsen MTU Aero Engines derzeit aus!

Obwohl viele Luftfahrtcarrier ihre während der Coronapandemie deutlich zusammengestutzten Kapazitäten vor dem Hintergrund des Reise- und Touristikbooms wieder deutlich nach oben fahren, kann MTU Aero Engines nur eingeschränkt von steigenden Absätzen bei High-End-Turbinen für spritsparende Passagiermaschinen profitieren. Denn das aus MTU Aero Engines und Pratt&Whitney bestehende Konsortium, das den A320neo mit PW1100G-JM-Triebwerken ausstattet, hat aktuell mit massiven Problemen zu kämpfen. So mussten im vergangenen Jahr mehrere tausend Airbus-Mittelstreckenjets aus der A320neo-Familie aufgrund von Problemen mit einem Metallpulver, das von Pratt &Whitney für die Produktion der Turbinenscheiben verwendet wurde, außerplanmäßig gewartet werden. Dies machte sich auch beim Konzernergebnis von MTU Aero Engines negativ bemerkbar, wobei man in 2023 negative Einmaleffekte in Höhe von rund 1 Mrd. Euro ausweisen musste. Da mehr als die Hälfte der weltweiten A320neo-Modelle mit dem fraglichen Getriebefan-Antrieb ausgestattet sind, dürften die außerplanmäßigen Wartungsarbeiten für die betroffenen Passagiermaschinen voraussichtlich noch bis Ende 2026 anhalten. Dennoch sieht Konzernchef Lars Wagner Licht am Ende des Tunnels. Da man die Fertigung für die benötigten Ersatzteile zuletzt deutlich nach oben gefahren hat und mittlerweile mehr als 16 Wartungsbetriebe für die Reparatur der betroffenen Maschinen bereitstehen, sollten die Probleme in absehbarer Zeit behoben sein, so der Konzernchef.
 

MTU Aero Engines profitiert vom Superzyklus in der Rüstungsindustrie!

Während man im Kerngeschäft mit Hochleistungstriebwerken für Passagiermaschinen aktuell weiterhin mit Problemen zu kämpfen hat, läuft es im militärischen Triebwerksgeschäft bei MTU Aero Engines rund. Aktuell profitiert man hier vor allem massiv von steigenden Verteidigungsausgaben der EU-NATO-Staaten, die vor dem Hintergrund der schwierigen geopolitischen Gemengelage ihre Verteidigungsetats massiv nach oben fahren. Der Münchener Turbinenspezialist hat sich nicht nur als Haus- und Hoflieferant für die Bundeswehr etabliert. Auch auf europäischer Ebene spielt MTU Aero Engines eine Schlüsselrolle bei den wichtigsten militärischen Triebwerksprogrammen wie dem Eurofighter-Triebwerk EJ200 und dem Tornado-Triebwerk RB199. Dank seiner Expertise bei Hochleistungstriebwerken ist MTU Aero Engines auch ein gefragter Partner bei der Umsetzung neuer milliardenschwerer Defense-Programme der europäischen NATO-Partner und dürfte damit in den kommenden Jahren massiv vom Superzyklus in der Rüstungsindustrie profitieren. So spielen die Münchener beim "New Generation Fighter", der ab 2040 die Kampfflugzeuge vom Typ Rafale und Eurofighter der EU-NATO-Luftstreitkräfte ablösen soll, eine Schlüsselrolle. Gemeinsam mit dem französischen Triebwerkshersteller Safran zeichnet sich MTU Aero Engines federführend für die Entwicklung der New Generation Fighter Engine (NGFE) für das neue Hochleistungskampfflugzeug der EU-NATO-Streitkräfte verantwortlich. Auch bei der neuesten Generation von schweren Militärhubschraubern für die EU-NATO-Streitkräfte werden beide Partner eng zusammenarbeiten. Das kürzlich gegründete 50/50-Joint-Venture EURA von Safran und MTU Aero Engines soll sich dabei für die Entwicklung neuer Hochleistungstriebwerke für die nächste Generation von Militärhubschraubern, die ebenfalls ab 2040 im Rahmen des FCAS (Future Combat Air System) Programms der EU-NATO-Luftstreitkräfte in Dienst gestellt werden sollen, verantwortlich zeichnen.
 

Boomendes Militär- und Instandhaltungsgeschäft sorgt für starken Jahresauftakt - Rekordergebnis für 2024 fest im Visier!

Trotz anhaltender Probleme im Kerngeschäft überraschte MTU Aero Engines im Auftaktquartal mit einem sehr starken Ergebnis. Zwar schnitt man bei den Umsatzerlösen trotz eines Anstiegs von 7 % auf 1,67 Mrd. Euro leicht schwächer als erwartet (Konsens: 1,71 Mrd. Euro) ab. Beim bereinigten operativen Ergebnis lag man mit einem leichten Anstieg von 3 % auf 218 Mio. Euro über den Konsenserwartungen von 214 Mio. Euro, während man beim bereinigten Nettoergebnis mit einem Anstieg von 156 auf 158 Mio. Euro ebenfalls leicht besser als erwartet abgeschnitten hatte. Profitieren konnten die Münchener vor allem von der starken Performance im militärischen Triebwerksgeschäft, wobei man hier dank höherer Absätze beim Eurofighter-Antrieb EJ200 mit einem deutlichen Umsatzplus von 21 % aufwarten konnte. Sehr stark entwickelte sich auch das zivile Instandhaltungsgeschäft, das mit +12 % ebenfalls ein deutlich zweistelliges Umsatzplus vorzuweisen hatte. Nach dem besser als erwarteten Abschneiden im 1. Quartal sieht sich MTU Aero Engines auf Kurs zu den Jahreszielen und rechnet weiterhin mit einem Umsatz in der Spanne von 7,3 bis 7,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 6,4 Mrd. Euro), während die bereinigte EBIT-Marge auf Konzernebene oberhalb der Marke von 12 % (Vorjahr: 12,9 %) liegen soll. Entsprechend dürfte das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) in 2024 mindestens bei 880 Mio. Euro liegen, während man im Vorjahr einen bereinigten operativen Gewinn von 814 Mio. Euro eingefahren hatte.
 

MTU Aero Engines überzeugt mit moderater Bewertung!

Bekommt man die Triebwerksprobleme im zivilen Passagierflugzeugsegment zeitnah in den Griff, dürfte MTU Aero Engines seine Gewinnentwicklung mittelfristig deutlich beschleunigen. Daran dürften auch die aktuellen Probleme beim Flugzeugbauer Airbus nichts ändern. Airbus hatte zuletzt sein Auslieferungsziel für 2024 aufgrund von Lieferproblemen von 800 auf 770 Modelle nach unten revidiert. Da Airbus nach wie vor auf einem Rekordauftragsbestand sitzt und die Nachfrage nach Passagier- und Frachtflugzeugen in den kommenden Jahren nicht zuletzt aufgrund der Flottenmodernisierung rasant anziehen wird, bieten sich für MTU Aero Engines im Kerngeschäft mit zivilen Flugzeugtriebwerken weiterhin starke Aussichten. So dürfte der Gewinn je Aktie in 2025 laut FactSet bereits bei 13,98 Euro liegen, während für 2024 ein EPS von 12,17 Euro erwartet wird. In 2026 rechnet der Analystenkonsens bereits mit einem EPS von 15,80 Euro, womit sich ein KGV von knapp 15 errechnet, was nicht nur im Branchenvergleich attraktiv erscheint.

 

Produktidee: Discount-Zertifikat Classic auf MTU Aero Engines AG

Eine attraktive Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Discount-Zertifikate. Anlegern steht eine Auswahl an entsprechenden Produkten auf den Basiswert MTU Aero Engines AG zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Discount-Zertifikat mit der WKN: DJ3V26, das am 27.06.2025 fällig wird (Rückzahlungstermin) und mit einem Discount zum Kurs der Aktie MTU Aero Engines AG notiert. Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird bei 225,00 Euro begrenzt.

 

Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts MTU Aero Engines AG an der maßgeblichen Börse am 20.06.2025 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhält der Anleger den Höchstbetrag von 225,00 Euro.

2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (1,00) entspricht. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Referenzpreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen Anlagehorizont bis zum 27.06.2025 haben und davon ausgehen, dass der Basiswert MTU Aero Engines AG am 20.06.2025 auf oder über 225,00 Euro liegen wird.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 02.07.2024, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-wertpapiere.de/DJ3V26 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.
Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-wertpapiere.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-wertpapiere.de/DJ3V26 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.
Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 4)

Discount 225 2025/06: Basiswert MTU Aero Engines

DJ3V26 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.07., Brief 19.07.
DJ3V26 // Quelle: DZ BANK: Geld 19.07., Brief 19.07.
204,32 EUR
Geld in EUR
204,52 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 247,80 EUR
Quelle : Xetra , 19.07.
  • Max Rendite 10,01%
  • Max Rendite in % p.a. 10,72% p.a.
  • Discount in % 17,47%
  • Cap 225,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -9,20%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / MTU Aero Engines AG

19.07.2024 | 11:27:13 (dpa-AFX)
Airbus: Meilenstein für Inbetriebnahme Langstreckenjet A321XLR erreicht

KÖLN/TOULOUSE (dpa-AFX) - Der Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> hat für seinen Langstreckenjet A321XLR die Typenzertifizierung der europäischen Luftsicherheitsbehörde EASA erhalten. Damit ist der Weg frei für eine Inbetriebnahme zum Ende des Sommers, wie der Flugzeugbauer am Freitag mitteilte. Die aktuelle Zertifizierung bezieht sich auf Maschinen mit LEAP-1A-Triebwerken von CFM International, hinter dem General Electric <US3696043013> und Safran <FR0000073272> stehen. Die Zertifizierung für Maschinen mit Triebwerken von Pratt & Whitney dürfte laut den Angaben später im laufenden Jahr erfolgen.

Die A321XLR ist der erste Langstreckenjet mit einem einzelnen Gang, wie es eigentlich bei Kurz- und Mittelstreckenjets üblich ist. Das Flugzeug hat einen großen, festen Tank im Rumpf. Der Jet soll dank dieses Tanks und eines optionalen weiteren Tanks auf eine Reichweite von bis zu 8700 Kilometern kommen. Damit kann die Maschine etwa Strecken über den Atlantik bewältigen. 180 bis 244 Passagiere sollen in dem Flugzeug Platz finden. Das neue Modell absolvierte den Erstflug im Juni 2022./mis/men/nas

12.07.2024 | 15:07:32 (dpa-AFX)
WDH/ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für MTU auf 300 Euro - 'Buy'
12.07.2024 | 12:11:00 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: MTU erklimmen Dax-Spitze - Jefferies ruft hohes Kursziel aus
10.07.2024 | 18:03:05 (dpa-AFX)
EQS-DD: MTU Aero Engines AG (deutsch)
10.07.2024 | 09:58:41 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: MTU unter Druck - Kepler Cheuvreux stuft nach starkem Lauf ab
03.07.2024 | 09:16:47 (dpa-AFX)
EQS-Stimmrechte: MTU Aero Engines AG (deutsch)
02.07.2024 | 15:34:58 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für MTU auf 300 Euro - 'Overweight'

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-wertpapiere-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.