•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Idee der Woche / 14.05.2024 | 13:46:10 Werbung

Siemens Energy – Energiewende und Übergang zur Wasserstoffwirtschaft sorgen für glänzende Aussichten!

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Produktmanager bei der DZ BANK

Siemens Energy bietet eine interessante Turnaround-Story. Nachdem Siemens Energy aufgrund von Problemen bei der Windturbinentochter Siemens Gamesa tief in die roten Zahlen gerutscht war, sollten die Restrukturierungsmaßnahmen die Trendwende einleiten. Da Siemens Energy bei Elektrolyseuren zur industriellen Herstellung von grünem Wasserstoff sowie bei Smart-Grid-Lösungen stark aufgestellt ist, sollte man mittelfristig von milliardenschweren Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Auch fundamental ist Siemens Energy mit einem KGV26e von 13,5 nicht teuer.

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Produktmanager bei der DZ BANK

Siemens Energy profitiert massiv von der Energiewende!

Siemens Energy hat sich nach dem Spin-Off von der Konzernmutter Siemens in den vergangenen Jahren zu einem der führenden Player im Bereich der erneuerbaren Energien gewandelt. Neben dem Kerngeschäft mit Gasturbinen und Kraftwerksanlagen zur konventionellen Stromerzeugung hat Siemens Energy sein Portfolio in den vergangenen Jahren systematisch ausgebaut. Als einer der führenden Anbieter für Großelektrolyseure zur Herstellung von grünem Wasserstoff im industriellen Maßstab sollte Siemens Energy übergeordnet massiv vom Übergang zur Wasserstoffwirtschaft profitieren, zumal man hier mit Branchengrößen wie Air Liquide kooperiert. Auch bei so genannten Smart-Grid-Lösungen für Energie- und Stromnetze ist Siemens Energy bestens aufgestellt und sollte daher von milliardenschweren Investitionen in den Stromnetzausbau profitieren. Hier bietet man neben Netzleittechnik, intelligenten Stromzählern, Automations- und Fernüberwachungssystemen auch ganzheitliche Energiemanagementlösungen an. Damit können Energieversorger Schwankungen, die bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarstrom entstehen, ausgleichen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Netzstabilität und Versorgungssicherheit leisten. Komplettiert wird das Portfolio durch intelligente Batteriespeichersysteme und so genannte Power-to-X-Solutions, mit denen sich Wind- oder Solarstrom beispielsweise in grünen Wasserstoff umwandeln lässt.

 

Restrukturierung bei Windturbinentochter Siemens Gamesa

Ausgebremst wird Siemens Energy derzeit vor allem durch die defizitäre Windturbinensparte Siemens Gamesa. Siemens Energy hatte den spanischen Windturbinenhersteller im Februar 2023 vollständig übernommen und sich damit neben Branchengrößen wie Vestas als einer der führenden Player in diesem Multi-Milliarden-Markt positioniert. Aufgrund massiver Qualitätsprobleme bei der Produktion von Onshore-Windkraftanlagen sah sich Siemens Energy Ende August 2023 genötigt, den Vertrieb von Onshore-Plattformen vom Typ 4.X und 5.X auf Eis zu legen. Die anhaltenden Qualitätsprobleme bei Siemens Gamesa sorgten auch bei Siemens Energy für deutliche Bremsspuren beim Konzernergebnis, wobei man allein im Fiskaljahr 2022/23 aufgrund von Qualitätsmängeln und hohen Reparaturkosten im Windturbinensegment über einen Milliardenverlust quittieren musste. Mit den nun eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen will Siemens Energy nun die Probleme bei seiner defizitären Konzerntochter in den Griff bekommen. Durch rigide Sparmaßnahmen, Zusammenlegung von Hierarchieebenen und umfangreiche Stellenstreichungen will man die Kostenbasis bei Siemens Gamesa optimieren. Weiterhin festhalten will Siemens Gamesa am Onshore-Windturbinengeschäft, das zuletzt maßgeblich für die hohen Verluste der spanischen Konzerntochter verantwortlich war. Allerdings will man sich im Onshore-Turbinensegment künftig ausschließlich auf die Kernmärkte in Nordamerika und Europa fokussieren, was mit deutlichen Kürzungen bei den Produktionskapazitäten einhergeht. Weiter festhalten will man am Offshore-Turbinensegment, bei dem man sich aktuell auf den Hochlauf der Produktionskapazitäten fokussiert. Im Zuge des eingeleiteten Sanierungsprogramms soll Siemens Gamesa bis 2026 wieder die Gewinnzone erreichen.

 

Siemens Energy überrascht in Q2 mit Gewinnsprung!

Anfang Mai überraschte Siemens Energy mit einem sehr starken Q2-Ergebnis. Bei einem Umsatzanstieg von 8,0 bis 8,3 Mrd. Euro verbesserte sich der bereinigte operative Gewinn (EBIT) vor allem dank der starken Entwicklung bei der Konzernsparte Grid Technologies unerwartet deutlich von 41 auf 107 Mio. Euro während der Analystenkonsens hier lediglich einen operativen Gewinn von 3 Mio. Euro erwartet hatte. Auch unterm Strich überraschte Siemens Energy mit einem Nettogewinn von 108 Mio. Euro, nachdem man im Vorjahresquartal hier noch einen Nettoverlust von -189 Mio. Euro ausgewiesen hatte. Sehr solide entwickelte sich auch der Auftragseingang. Hier lag man mit 9,5 Mrd. Euro zwar aufgrund des Einbruchs beim Ordereingang im Windturbinensegment recht deutlich unter dem hohen Vergleichswert des Vorjahresquartals (12,3 Mrd. Euro). Allerdings hatten Analysten im Vorfeld lediglich mit einem Auftragseingang von knapp 9,0 Mrd. Euro gerechnet.

 

Siemens Energy hebt Jahresprognose an – Moderate Bewertung

Nach dem besser als erwarteten Q2-Zahlenwerk überraschte Siemens Energy im Anschluss mit einer Anhebung der Jahresprognose. Demnach rechnet man nun mit einem Umsatzanstieg in der Spanne von 10 bis 12 %, nachdem man zuvor lediglich ein Erlösplus von 3 bis 7 % in Aussicht gestellt hatte. Auch in puncto Profitabilität zeigte sich Siemens Energy nun etwas optimistischer und rechnet für 2023/24 mit einer bereinigten operativen Gewinnmarge von -1 bis +2 % (zuvor: -2 bis +1 %). Da man bei der Restrukturierung der defizitären Windturbinentochter Siemens Gamesa weitere Fortschritte macht und gleichzeitig über ein prall gefülltes Orderbuch verfügt, dürfte das Konzernergebnis bei Siemens Energy mittelfristig deutlich zulegen. So erwartet der Analystenkonsens nach einem Übergangsjahr 2023/24 für das kommende Fiskaljahr bereits einen Gewinn von 63 Cent je Aktie. Für 2025/26 rechnet der Analystenkonsens bereits mit einem EPS von 1,74 Euro. Damit sinkt das KGV auf 13,5, was auch im Branchenvergleich moderat erscheint.

 

Produktidee: Discount-Zertifikat Classic auf Siemens Energy AG

Eine attraktive Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Discount-Zertifikate. Anlegern steht eine Auswahl an entsprechenden Produkten auf den Basiswert Siemens Energy AG zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Discount-Zertifikat mit der WKN: DQ2D71, das am 27.06.2025 fällig wird (Rückzahlungstermin) und mit einem Discount zum Kurs der Aktie Siemens Energy AG notiert. Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird bei 20,00 Euro begrenzt.

 

Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Siemens Energy AG an der maßgeblichen Börse am 20.06.2025 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhält der Anleger den Höchstbetrag von 20,00 Euro.

2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (1,00) entspricht. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Referenzpreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen Anlagehorizont bis zum 27.06.2025 haben und davon ausgehen, dass der Basiswert Siemens Energy AG am 20.06.2025 auf oder über 20,00 Euro liegen wird. 

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 14.05.2024, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-wertpapiere.de/DQ2D71 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-wertpapiere.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-wertpapiere.de/DQ2D71 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 7)

Discount 20 2025/06: Basiswert Siemens Energy

DQ2D71 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 17.05., Brief 17.05.
DQ2D71 // Quelle: DZ BANK: Geld 17.05., Brief 17.05.
17,86 EUR
Geld in EUR
17,94 EUR
Brief in EUR
0,17%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 25,000 EUR
Quelle : Xetra , 17.05.
  • Max Rendite 11,48%
  • Max Rendite in % p.a. 10,32% p.a.
  • Discount in % 28,24%
  • Cap 20,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -20,00%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Siemens Energy AG

17.05.2024 | 20:24:29 (dpa-AFX)
Presse: Siemens Energy will indische Windturbinensparte von Gamesa verkaufen

NEU-DELHI (dpa-AFX) - Der Energietechnikkonzern Siemens Energy will einem Pressebericht zufolge die indische Windturbinensparte seiner Tochter Siemens Gamesa Renewable Energy verkaufen. Die Bewertung des Geschäfts bei der Transaktion liege bei einer Milliarde US-Dollar, berichtete die indische Wirtschaftszeitung Mint am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dem Bericht zufolge liegt der Jahresumsatz der Sparte bei 700 Millionen Dollar.

Bei dem Verkauf sei Indiens größtes Alternative-Energien-Unternehmen Adani Renewable Energy unter den Interessen mit den besten Chancen für einen Zuschlag, hieß es in dem Bericht weiter. Auch der Branchenkollege Masdar aus Abu Dhabi sowie die Investoren TPG Rise, Brookfield Energy Transition Funds und Macquarie seien interessiert. Ein Siemens-Sprecher habe sich zu der Angelegenheit nicht detailliert äußern wollen. Die möglichen Interessenten hätten ebenso wie die den Kreisen zufolge mit dem Verkauf beauftragte britische Bank Barclays <GB0031348658> Anfragen zunächst nicht beantwortet.

Der angeschlagene Münchner Konzern scheint langsam in die Spur zurückzufinden. So war das zweite Geschäftsquartal besser ausgefallen als erwartet, was das Unternehmen zu einer Anhebung seiner Prognose für das Gesamtjahr veranlasste. Für das Verluste schreibende Windgeschäft Siemens Gamesa wurde zudem ein weitreichender Sanierungsplan vorgelegt, der den Turbinenbauer wieder in die schwarzen Zahlen führen soll. Dies wird jedoch Jahre dauern. Der Plan beinhaltet unter anderem Kapazitätsanpassungen und einen Stellenabbau im Geschäft mit Landturbinen./he/edh

17.05.2024 | 18:37:33 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/'Turbo' für Windräder: Koalition einigt sich auf schnellere Verfahren
17.05.2024 | 16:44:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP/'Turbo' für Windräder: Koalition einigt sich auf schnellere Verfahren
15.05.2024 | 16:40:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Kein kräftiger Aufschwung in Sicht - 'Wirtschaftsweise' für Pkw-Maut
14.05.2024 | 13:26:12 (dpa-AFX)
EQS-Stimmrechte: Siemens Energy AG (deutsch)
14.05.2024 | 10:08:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Windanlagenbauer Nordex macht Fortschritte - Kurssprung
10.05.2024 | 16:35:01 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Siemens Energy setzen Erholungsrally an der Dax-Spitze fort

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-wertpapiere-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.