•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Werbung: Anlage-Spezial 13.06.2024

Werbung: Anlage-Spezial 13.06.2024

Werbung: Anlage-Spezial 13.06.2024

Werbung: Anlage-Spezial 13.06.2024

Oracle: 30 neue KI-Verträge 
und eine wichtige
Partnerschaft mit Google!

Oracle: 30 neue KI-Verträge 
und eine wichtige
Partnerschaft mit Google!

Oracle: 30 neue KI-Verträge und eine 
wichtige Partnerschaft mit Google!

Oracle: 30 neue KI-Verträge und eine 
wichtige Partnerschaft mit Google!

Der Gesamtwert der vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den Kunden, die noch nicht erfüllt wurden, beläuft sich auf beinahe 100 Mrd. USD. Rund 40 % sollen davon in den kommenden 12 Monaten als Umsatz verbucht werden.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Aktien-Trading 13.06.2024

Werbung: Aktien-Trading 13.06.2024

Werbung: Aktien-Trading 13.06.2024

Werbung: Aktien-Trading 13.06.2024

TUI AG: Profiteur der
ausgeprägten Reiselust 
und der FTI-Pleite

TUI AG: Profiteur der
ausgeprägten Reiselust 
und der FTI-Pleite

TUI AG: Profiteur der ausgeprägten 
Reiselust und der FTI-Pleite

TUI AG: Profiteur der ausgeprägten 
Reiselust und der FTI-Pleite

TUI bastelt weiter an seinem Comeback. Das Reiseunternehmen baut verschiedene neue Initiativen aus, darunter die Marke Mora Luxury Hotel, die darauf abzielt, die Attraktivität im oberen Marktsegment zu erhöhen. 

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Nvidia und die
Aktienwarnung 2024

Nvidia und die
Aktienwarnung 2024

Nvidia und die
Aktienwarnung 2024

Nvidia und die
Aktienwarnung 2024

Montag, den 17.06.2024 um 19 Uhr

Die neue Podcast-Folge verfügbar

Die neue Podcast-Folge verfügbar

Die neue Podcast-Folge verfügbar

Die neue Podcast-Folge verfügbar

Fit4Trading –
Der Podcast 

Fit4Trading –
Der Podcast 

Fit4Trading –
Der Podcast 

Fit4Trading –
Der Podcast 

Gold im Depot – macht das Sinn?

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 16.06.
18.040,00 --
ESTOXX 14.06.
4.839,14 -1,95%
Dow Jones 14.06.
38.589,16 -0,15%
Brent Öl 06:41:49
82,37 -0,30%
EUR/USD 06:52:00
1,07045 0,03%
BUND-F. 06:36:33
132,70 -0,28%

News

17.06.2024 | 06:48:51 (dpa-AFX)
Regenfälle richten schwere Schäden in Südchina an

MEIZHOU (dpa-AFX) - Starke Regenfällen und Überschwemmungen haben in Südchina schwere Schäden angerichtet, Hänge abrutschen lassen und Straßen unpassierbar gemacht. Die Provinz Guangxi rechne bislang mit einem wirtschaftlichen Gesamtschaden von rund 329 Millionen Yuan (etwa 42 Millionen Euro) etwa durch zerstörte Anbauflächen oder eingestürzte Häuser, berichtete das chinesische Staatsfernsehen am Montag. Die Behörden in mehreren Provinzen warnten vor Überschwemmungen.

Aufnahmen des Staatsfernsehens zeigten reißende Schlammmassen, etwa in einem Ort in Guangxis Nachbarprovinz Guangdong. Auf anderen Bildern war etwa eine Straße zu sehen, die durch eine Mure abgerutscht war. In sozialen Medien kursierten Videos, auf denen zum Beispiel ein Auto durch die Fluten trieb und ein Hausdach einsackte.

In der Region um Meizhou in Guangdong fiel in fast 138 000 Haushalten der Strom aus, wie das Staatsfernsehen weiter berichtete. In dem Gebiet erreichten wegen der heftigen Niederschläge seit dem Wochenende mehrere Flüsse alarmierende Wasserstände. Die Behörden in Guangdong siedelten laut Staatsfernsehen vorsorglich 11 100 Menschen um, die in Risikogebieten an Deichen lebten. In manchen Schulen im Gebiet um Meizhou fiel am Montag der Unterricht aus. Auch Kindergärten blieben dort geschlossen.

Auch andere Provinzen betroffen

In Guangxi wurden Menschen in Notunterkünfte gebracht. Aufnahmen zeigten, wie Helfer in Schlauchbooten auf überfluteten Straßen paddelten und ältere Leute durch Wasser trugen. Etwas mehr als 11 000 Menschen benötigten Berichten zufolge lebensnotwendige Hilfe.

Wie der Warnbericht der chinesischen Wetterbehörde zeigte, erwartete auch die südostchinesische Provinz Fujian am Montag heftigen Regen. Wegen der Überschwemmungen waren dort laut Behördenangaben rund 36 000 Menschen evakuiert worden. Tagelanger heftiger Regen richtete in vielen Teilen Fujians verheerende Schäden an./jon/DP/zb

17.06.2024 | 06:45:28 (dpa-AFX)
EQS-News: Fusion zwischen NOVAVEST Real Estate AG und SenioResidenz AG erfolgreich vollzogen (deutsch)
17.06.2024 | 06:41:42 (dpa-AFX)
GNW-Adhoc: Adalvo erhält erste Generika-Zulassung in der EU für Liraglutid-Fertigpen
17.06.2024 | 06:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Fleischverzicht, Fleischersatz und Fitness - Forschung für Fakten
17.06.2024 | 06:26:35 (dpa-AFX)
Manchester United informiert ten Hag im Urlaub über Verbleib
17.06.2024 | 06:26:34 (dpa-AFX)
KI soll in Zukunft Bestellungen bei McDonald's annehmen
17.06.2024 | 06:26:28 (dpa-AFX)
Gewerkschaft Verdi ruft zu Warnstreik in mehreren Häfen auf